Grillhütte Wiebelsheim in neuem Glanz

Nachdem schon wieder einige Jahre nach dem letzten Anstrich vergangen sind und Sonne und Regen der Holzkonstruktion doch zugesetzt hatten, beschloss der Gemeinderat, die Außenfassade der Grillhütte und des Grillstand zu sanieren. Nach erfolgter Ausschreibung wurde die Fa. Jost & Fey aus Halsenbach mit den auszuführenden Arbeiten beauftragt. Auf der Schattenseite wurde die Fichtenstammkonstruktion mit einem Fungizid behandelt, um das Holz von Moosen zu befreien. Altanstriche wurden abgeschliffen, um zwei Lagen eines offenporigen Renovierungsanstrichs aufbringen zu können. Nach diesem Arbeitsschritt hatte die komplette Holzkonstruktion wieder einen einheitlichen Farbton. Nach Abtrocknung wurde eine ebenfalls offenporige Decklasur aufgebracht, die die komplette Hütte wieder in neuem Glanz erstrahlen lässt.

Manfred Müller, Beauftragter Grillhütte

Rückblick Seniorenausflug

Einen sehr schönen Tag bei herrlichstem Sonnenschein haben die Seniorinnen, Senioren und der Gemeinderat in der Osteifel erlebt. In Nickenich - unser 1. Ziel - stieg der Bürgermeister zu uns in den Bus und fuhr mit uns zum römischen Stelengrab. Unterwegs gab er uns einige Erklärungen dazu. Anschließend fuhren wir in die sehr schön restaurierte Kulturscheune, ehemaliger Bauhof von Nickenich. Mit Äpfeln dekorierte Tische und Wolldecken auf den Bänken warteten schon auf uns. Wir bauten unser Picknick im ehemaligen Stall auf und dann viel der Startschuss. Hier ließen wir es uns so richtig gutgehen. Bekamen noch ein paar Informationen von Nickenich und Umgebung, jeder noch ein oder zwei Kräuterliköre - man beachte 42 % - Prospekte und Kugelschreiber und die Äpfel durften wir auch noch mitnehmen. Dem äußerst engagierten Bürgermeister nebst Frau und Tochter gilt unser Dank. Viel wurde erzählt und einige nutzten auch die Gelegenheit zu einem kleinen Spaziergang im restaurierten historischen Ortskern. Frisch gestärkt ging es dann nach Mendig. Im Lava Dome wurden wir schon von den 2 Gästeführern erwartet. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt und los ging es in die 3 Ausstellungsbereiche. Im Land der Vulkane wurden alle Sinne durch eine spektakuläre computer-animierte Show angesprochen. Die Erde bebte und manch einer hat seine Füße gehoben als der Lava Strom floss. Im Rundkino hielten wir bei einem erneuten Ausbruch des Lacher Sees - fiktive Nachrichtensendung - den Atem an. Danach verließen wir den Lava Dome und gingen in einen der historischen Felsenkeller. Wir wurden mit Haarnetzen, Helmen und Ostfriesennerzen ausgestattet. Es gab die Möglichkeit mit dem Aufzug oder über die 150 Stufen den Lava Keller zu erreichen. Viele wählten diesen Weg um nochmal ihre Fitness zu testen. Es waren einige Seniorinnen und Senioren dabei - man beachte, das Ganze ging auch wieder hoch!!!! Auf einer Fläche von 3 km² und in einer Tiefe von 32 m erwartete uns hier - einmalig auf der Welt - eine unterirdische Landschaft. Die zahlreichen Schächte und Stollen sind durch die Ausbeutung des Basaltlavas entstanden. Danach dienten die Felsenkeller bis weit in die Mitte des 19. Jahrhunderts zur Bierlagerung von anfangs 28 Mendiger Bierbrauereien. Es herrschen immer konstant 6-8 Grad. Sehr, sehr beeindruckend. Diejenigen, die sich den Lava Keller nicht zutrauten oder die Woche davor schon mit der Feuerwehr da waren, warteten oben im kleinen Café oder in der Brauerei. Als wir wieder am Tageslicht waren, ging es direkt weiter zum Laacher See. Kurzes Resteessen und Trinken und dann hatte jeder noch eine Stunde zur freien Verfügung (Kloster, Garten, Bücherei und der See), bevor wir die Heimreise zum Abendessen in den Alten Posthof nach Spay antraten, vorbei an der hügeligen Landschaft, die wir jetzt mit ganz anderen Augen betrachteten. Im Posthof wurde uns ein Gläschen Sekt zur Begrüßung gereicht und ein eifriger Musiker spielte bereits. Wir ließen den Abend hier gemütlich ausklingen, denn so wirklich viele Tänzer und Tänzerinnen waren nicht dabei. Vielleicht sind nächstes Jahr wieder mehr mit von der Partie. Vielen Dank an die Frauen des Rates für ihre Hilfe. Wir, der Gemeinderat, bedanken uns für einen wunderschönen Tag mit unseren Seniorinnen und Senioren. Petra Klein

Ortsgemeinderat Wiebelsheim konstituierte sich

Per Handschlag verpflichtete Ortsbürgermeister Doorn zu Beginn der konstituierenden Sitzung die neu gewählten Ratsmitglieder auf eine gute Zusammenarbeit in den nächsten 5 Jahren. Mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedet wurden die nicht mehr im Gemeinderat vertretenen Ratsmitglieder Reinhold Kunz und Berthold Bernd sowie der ebenfalls ausgeschiedene Beigeordnete Rudi Fischer.

Bei der Wahl zum Ortsbürgermeister erhielt der zur Wiederwahl angetretene Amtsinhaber 11 Stimmen bei einer Enthaltung. Sodann ernannte Erster Ortsbeigeordneter Rudi Fischer Stephan Doorn erneut zum Ortsbürgermeister für die Legislaturperiode 2014-2019.

Nach der einstimmig erfolgten Beschlussfassung über die Hauptsatzung stand die Wahl der Beigeordneten an, die unter dem Vorsitz des Ortsbürgermeisters mit den von ihm beauftragten Ratsmitgliedern Maria Leininger und Hans Peter Münch durchgeführt wurde. Als neuer erster Beigeordneter wird Manfred Heeb fungieren, der alle 12 Stimmen erhielt. Als 2. Beigeordnete wurde Petra Klein mit 11 Stimmen bei einer Enthaltung im Amt bestätigt. Neuer dritter Beigeordneter ist Michael Brennemann, der in seiner Wahl 12 Stimmen erhielt. Nach der Ernennung der drei Beigeordneten durch Ortsbürgermeister Stephan Doorn stimmte der Ortsgemeinderat einstimmig der Zuweisung von Geschäftsbereichen auf die Beigeordneten zu.

Der alte und neue Ortsbürgermeister Stephan Doorn gab am Ende einer äußerst harmonisch verlaufenden konstituierenden Ratssitzung einen Überblick auf die angestrebten Projekte in der neuen Legislaturperiode 2014 bis 2019. Sodann übermittelte erster Beigeordneter Christian Stahl die Grüße von Bürgermeister Thomas Bungert, gratulierte allen Ratsmitgliedern und Beigeordneten sowie dem Ortsbürgermeister zur Wahl und freute sich auf eine gute Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde in den nächsten 5 Jahren. In seinem Schlusswort zum Ende der konstituierenden Sitzung wünschte sich Hans Peter Münch als ältestes Ratsmitglied auch weiterhin eine Einigkeit im Gemeinderat und im ganzen Dorf.

Seilzirkus für den Naturnahen Erlebnisspielraum - RWE AG unterstützt die Aktion

Am Samstag, den 31.05.2014 trafen sich jede Menge große und kleine fleißige Helferinnen und Helfer, um für das neue Spielgerät den Fallschutz einzubringen und die Einfassungen zu befestigen.

Durch diesen persönlichen Einsatz und die Aktion "RWE- Aktiv vor Ort" kommt die Ortgemeinde nun in den Genuss eines Zuschusses in Höhe von 2.000,00 Euro, mit dem die vorbereitenden Arbeiten unterstützt werden.

Bereits heute schon mal ein riesen Dankeschön an Winfried Erbes, der sich für die gute Sache zur Verfügung gestellt hat und natürlich an die RWE AG, die mit ihrer wunderbaren Aktion schon viele Gemeinschaftsprojekte in unserer Region gefördert hat.

Die ganze Bildergalerie zum Aktionstag ist wie immer im Fotoalbum zu sehen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Gelungene Gemeinschaftsaktion - Bürgerhaus strahlt wieder

Bis in den letzten Winkel

Immerhin rund 45 fleißige Helferinnen und Helfer aller Altersklassen konnten bei der gemeinsamen Grundreinigung unseres Bürgerhauses am vergangenen Samstag gezählt werden.

Da wurden die Stühle und Tische mal wieder auf Vordermann gebracht, Messing poliert, die Küche bis in den letzten Winkel von Schmutz befreit, Lüftungsschächte und unzugängliche Fenster gereinigt und selbst der Jugendraum ist wieder aufgeräumt.

Kurzum, alles gereinigt wo man normalerweise nicht oder nur schwer hinkommt.

Natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Vielen, vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben mit anzupacken. Es kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen, was ihr gemeinsam vollbracht habt.

Mehr Bilder natürlich wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Ein alter Brauch ist es, die laut christlicher Überlieferung nach Rom ausgeflogenen Glocken zwischen Karfreitag und dem späten Ostersamstag durch das "Klappern" zu ersetzen.

Auch in Wiebelsheim schwiegen bis zur Messe am Samstagabend wieder die Kirchenglocken.

Mit Ratschen sowie gegeneinander schlagenden Brettern unterschiedlichster Art zogen die Kinder dreimal täglich (morgens, mittags und abends) durch die Straßen unserer Gemeinde, um als Ersatz für die Glocken den Morgen, den Mittag und den Abend auszurufen.

Das Schweigen der Glocken soll bewusst an die qualvolle Leidenszeit Jesu erinnern.

Ein herzliches Dankeschön an alle die mitgeholfen haben diese herrliche Tradition zu erhalten, und insbesondere natürlich an die Wiebelsheimer Mädchen und Jungen, die wieder hervorragenden und tadellosen "Ersatz" leisteten. Beim Besuch ihres Bürgermeisters wartete auf die fleißigen Mädchen und Jungen natürlich auch eine kleine Belohnung.

Baugebiet Auf der Gaß - "Ring" soll geschlossen werden

Nach den Absichten des Ortsgemeinderates und Ortsbürgermeisters soll die Erschließung des 4.BA im Baugebiet "Auf der Gaß" aufgrund der erfreulich großen Nachfrage an Neubauland, früher als zunächst geplant, im kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

Dies bedeutet, dass die geplante Ringstraße "Auf der Gaß" geschlossen werden soll. Die jetzigen Ausbaugrenzen sind mit den roten Linien in der Grafik gekennzeichnet.

Die Grundstückeinteilung auf dem Plan und die daraus resultierende Größe ist nur als grober Anhalt zu verstehen und nicht bindend.

Damit erschließen wir weitere 8-10 sehr attraktive Bauplätze. Der hierfür notwendige Bebauungsplan besteht schon. Die Bauplätze sollen in erster Linie (aber nicht ausschließlich!) für junge Men­schen aus der Gemeinde zur Verfügung stehen.

Der Gemeinderat und ich möchten alle Interessenten auf diesem Wege über die Entwicklung frühzeitig informieren. Wer Interesse an einem Grundstück hat, möge sich bitte mit mir in Verbindung setzen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

TTC Wiebelsheim begeistert mit gelungener Kappensitzung

Traditionell am Fastnachtssamstag und gewohnt unpünktlich startete der TTC Wiebelsheim die diesjährige Kappensitzung. Nachdem Sitzungspräsident Manuel Müller die Narren willkommen geheißen hatte, marschierten die Funken ins voll besetzte Bürgerhaus. Die jungen Tänzerinnen aus Wiebelsheim und Laudert boten gleich zu Beginn eine erfrischende Vorstellung. Damit war der Funke schon gezündet für den Männerchor aus Perscheid, bestehend aus zwei wackeren Sangesbrüdern und ihrem verzweifelten Dirigenten, die auch in Wiebels-heim den "Hein" suchten und nicht fanden. Den weiblichen Gegenpol bildeten dann zwei waschechte Wiebelsheimer Waschweiber, die sich nicht scheuten, das männliche Geschlecht von seiner besten Seite zu zeigen. Im Anschluss verzauberten die "Flying Steps" mit ihrem anmutigen Tanz das inzwischen bestens aufgelegte Publikum. Als dann der Bote des Bundestages den Saal betrat, herrschte gespannte Aufmerksamkeit, die sich jedoch schnell in Lach-salven auflöste. Auch in der großen Pause ging die gute Stimmung dank den Musikern Toni und Jockel aus Niederburg nicht verloren.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit erbebte die Narrhalla erneut, als die Damen von Windkanal 8 mit ihrem gruseligen Vampirtanz das Publikum in ihren Bann zogen. Aus der Unterwelt hinaus führten dann die Gardemädels vom TTC mit ihren fröhlichen Tänzen. Kein Auge blieb trocken angesichts einer turbulenten Jahrtausend-Hochzeit im Dorf: Die Folgen des rauschenden Festes wurden vom Brautpaar, vor allem aber von den Hochzeitsgästen eindrucksvoll vor Augen geführt. Die Männertanzgruppe Quetschepänz, die anschließend als römische Soldatentruppe aufmarschierte, bewies einmal mehr, warum sie inzwischen über-regional bekannt ist. Weitaus friedlicher zeigten sich dann zwei knuddelige Pandabären, die mit Vortrag und Gesang die Herzen der Zuschauer eroberten. Kurz nach Mitternacht erreichte die Stimmung einen weiteren Höhepunkt: Die Figuren von Madame Tussauds erwachten mit Hilfe eines Zaubergnoms zum Leben und läuteten mit ihrer mitreißenden Vorstellung das große Finale ein. Sitzungspräsident Manuel Müller, während seines Auftritts bravourös vom TTC-Ehrenmitglied Reinhold "Schnucki" Kunz vertreten, bedankte sich zum Abschluss bei allen Mitwirkenden, dem Helferteam sowie dem Vorstand des TTC für die gelungene Sitzung.

Sternsinger 2014

Ein herzliches Dankeschön an unsere diesjährigen Sternsinger, die nicht nur den Segen in jedes Haus brachten, sondern auch noch stolze 1.000 EUR gesammelt haben. Wie bereits in den vergangenen Jahren werden die Spenden an den Verein Dumelang von Pastor Ganserer in Südafrika weitergeleitet.

SV Laudert-Wiebelsheim in Spielgemeinschaft mit Lingerhahn/Maisborn schafft den Aufstieg

Am letzten Spieltag haben die Fußballer der SG Laudert/Lingerhahn, in der zahlreiche Mitspieler aus Wiebelsheim kommen, in der Kreisliga B-Süd "den Sack zugemacht" und feiern verdientermaßen die Meisterschaft und den Aufstieg in die A-Klasse (Kreisliga A).

Eine sehr beachtliche Leistung, zu der ich, mit Sicherheit im Namen aller Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, sehr gern ganz herzlich gratuliere.

Wir freuen uns gemeinsam mit der SG in der kommenden Saison auf weitere Lokalderbys innerhalb unserer Verbandsgemeinde.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Osterklappern in Wiebelsheim - Glocken waren "ausgeflogen"

Ein alter Brauch ist es, die laut christlicher Überlieferung nach Rom ausgeflogenen Glocken zwischen Karfreitag und dem späten Ostersamstag durch das "Klappern" zu ersetzen.

Auch in Wiebelsheim schwiegen bis zur Messe am Samstagabend wieder die Kirchenglocken.

Mit Ratschen sowie gegeneinander schlagenden Brettern unterschiedlichster Art zogen die Kinder dreimal täglich (morgens, mittags und abends) durch die Straßen unserer Gemeinde, um als Ersatz für die Glocken den Morgen, den Mittag und den Abend auszurufen.

Das Schweigen der Glocken soll bewusst an die qualvolle Leidenszeit Jesu erinnern.

Ein herzliches Dankeschön an alle die mitgeholfen haben diese herrliche Tradition zu erhalten, und insbesondere natürlich an die Wiebelsheimer Mädchen und Jungen, die bei leider immer noch frostigen Temperaturen wieder hervorragenden und tadellosen "Ersatz" leisteten. Beim Besuch ihres Bürgermeisters wartete auf die fleißigen Mädchen und Jungen natürlich auch eine kleine Belohnung.

Seniorenausflug 2013

Wie üblich am letzten Septemberwochenende starteten die Wiebelsheimer Seniorinnen und Senioren zum alljährlichen Ausflug.

Dieses Mal zog es uns per Fähre auf die andere Rheinseite, wo wir in Nochern bei herrlichem Wetter und sensationeller Aussicht auf die schönere Rheinseite unseren schon traditionellen Imbiss einnahmen.

Von dort aus entlang des Rheines war das ehrwürdige Kloster Eberbach unser Ziel. An die sehr interessante Führung mit allerlei Erläuterungen über das alte Zisterzienserdomizil folgte eine schmackhafte Weinprobe ausgesuchter Rheingauweine im Weinkeller des Klosters.

Nach einem kurzen Stopp in der Innenstadt von Eltville brachte uns der Bus nach Münster-Sarmsheim. Dort wartete bereits der engagierte Alleinunterhalter, der nach dem Essen kräftig zum Tanz aufspielte. Zwar musste die Tanzfläche erst noch etwas hergerichtet werden, aber danach wurde kräftig und sehr gekonnt davon Gebrauch gemacht.

Ein sehr gelungener Tag, über den Seniorinnen und Senioren nach eigenem Bekunden sehr zufrieden waren, ging um kurz nach Mitternacht bei der Ankunft in Wiebelsheim zu Ende.

Meinen ganz besonderen Dank an alle, die in der Vorbereitung tätig waren, mit persönlicher Anwesenheit stets hilfreich zur Verfügung standen, aber auch an die, die mit den leckeren Kuchen und herzhaften belegten Broten für das leibliche Wohl gesorgt hatten.

In  meinen Dank ausdrücklich einschließen möchte ich auch unseren Seniorinnen und Senioren, die jedes Jahr mit sehr viel Freude und Frohsinn dabei sind und diese Ausflüge zu unvergesslichen Erlebnissen machen.

Mehr Bilder wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn (Ortsbürgermeister)

Erweiterung Bürgerhaus St.Aldegundis - Arbeiten haben begonnen

Eine Menge los im Moment in unserem kleinen Dörfchen!

Der Anbau von notwendigen Lagerräumen an unser Bürgerhaus hat wie geplant begonnen und der erste Beton für Tiefergründung und Stützenfundamente ist bereits geflossen. Sobald die Anschlussarbeiten für Kanal fertiggeestellt sind, wird die Dämmung und Bodenplatte eingebracht und anschließend mit dem Mauerwerk begonnen.
Wenn alles nach Plan verläuft, wollen wir auf jeden Fall noch Wintereinbruch das Dach eindecken und die Arbeitsräume wieder schließen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Kirmes 2013

Liebe Wiebelsheimerinnen, liebe Wiebelsheimer,

drei tolle Kirmestage liegen nun hinter uns und sogar das Wetter hatte ein Einsehen.

Nach dem Zuspruch unserer zahlreichen Gäste, kann ich wohl getrost davon ausgehen, dass es wieder ein gelungenes Fest inmitten unseres wunderschönen Heimatdorfes war.

Ich möchte aber nicht missen, mich bei allen Helferinnen und Helfern, vor und hinter den Kulissen, der Kirmesjugend, den Bäckerinnen der zahlreichen Kuchenkreationen, dem Sonntag-Mittagessen-Küchenteam, der Grillmannschaft, den Theken- und Pavillondiensten, den Bedienungen und allen die zum Gelingen unserer Kirmes beigetragen haben, ganz, ganz herzlich zu danken.

Sozusagen stellvertretend, aber auch weil er mit Sicherheit die meiste Arbeit geleistet hat, meinen ganz persönlichen Dank an Dirk Breidenbach, ohne den die Kirmes in der Form dieses Jahr nicht hätte stattfinden können. Er hat sehr viele Stunden damit zugebracht die verschiedenen Dienste einzuteilen, war für alle Getränke zuständig, während der drei Tage bestens gelaunt ständig verfügbar und  immer bereit einzuspringen, wo "Not am Mann" war.

Bilder wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Abriss Gebäude Simmerner Straße 4 abgeschlossen

Nach den fachmännischen Entkernungsarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Wiebelsheim wurde das Gebäude innerhalb von 48 Stunden am vorletzten Wochenende entfernt.

Somit ergibt sich in der Dorfmitte ein ganz neuer Blick, für viele ein neuer Ausblick. Zudem kann sicher nun auch etwas besser die Situation für den geplanten Neubau abgeschätzt werden.

Meinen ausdrücklichen Dank an die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Wiebelsheim, die mit großer Sorgfalt und Besonnenheit die Vorarbeiten erbrachten und an die ausführende Firma Brennemann, die sehr zügig, sauber und vor allem unfallfrei die nicht ganz einfachen Abbrucharbeiten erledigte.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Renaturierung Ballerbach macht große Fortschritte

Wer in den letzten Tagen einmal den Nackweg entlang spazierte wird festgestellt haben, dass die Arbeiten zur Renaturierung des Ballerbaches schon recht konkrete Formen annehmen. Die ersten Geländemodellierungen und Bachlaufveränderungen sind bereits vorgenommen und  deutlich zu erkennen.

In den nächsten Tagen ist geplant einen kleinen Fußweg anzulegen, um später das große Feuchtebiotop und die größere Retensionfläche zu erreichen.

Dort sollen zukünftig auch ein paar Sitzplätze eingerichtet werden, um dem Naturschauspiel zusehen zu können. Ich bin ganz sicher, wir werden hier für alle Bürgerinnen und Bürger und vor allem für die Kinder einen sehr interessanten Platz für uns und unsere Natur schaffen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Konzert in Wiebelsheim

Ein musikalisches Geschenk bereitete der Chor "pianoforte" aus Kärlich den Gästen des Chorkonzertes am Sonntag, den 24.2.2013, in der St. Petrus Kirche in Wiebelsheim. In der stimmungsvoll dekorierten Kirche sangen sich  die Sängerinnen und Sänger durch ein Spektrum von neuen geistlichen Liedern, über Gospels bis zu Poparrangements. Auch die begeisterten Zuhörer waren mit eingebunden.  Die Mitglieder des   Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat von Wiebelsheim  bedankten sich am Ende für die zu Herzen gehende Musik und die Spenden der Gäste für die Lebenshilfe des Rhein-Hunsrück-Kreises in Kastellaun.        

STERNSINGER 2013

Wiebelsheimer prosteten bei milden Temperaturen

Gleich zu Beginn des neuen Jahres trafen sich wieder viele Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, zum Neujahrsempfang, bei dem alle zu einem Sektumtrunk eingeladen waren.

Bestens gelaunt und voller Zuversicht auf das vor uns liegende Jahr, konnte jeder Mann und jede Frau die ersten guten Wünsche loswerden.

Ich danke allen, die daran mitgewirkt haben, dass die schöne Zusammenkunft wieder funktioniert hat, und vor allem allen Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimern, die bei vergleichsweise milden Temperaturen  dem Gemeinderat und mir mit Ihrer Anwesenheit und den zahlreichen Neujahrswünschen eine große Freude bereitet haben.

Allen, die es nicht geschafft haben dabei zu sein, auf diesem Weg die allerbesten Wünsche für ein gesundes, glückliches und hoffentlich  sorgenfreies Jahr 2013.

Mehr Bilder im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Kriegsgräbersammlung

Bei der diesjährigen Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurden in Wiebelsheim 348,50 ? gesammelt.

Ein großes Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender und an die fleißigen Sammler Norbert Münch und Hubert Zimmer für dieses hervorragende Ergebnis.

Stephan Doorn, ORtsbürgermeister

Senioren wieder auf großer Fahrt

Am 29.09.2012 traten bei erfreulich herrlichem Sonnenschein insgesamt 41 Seniorinnen und Senioren ihren diesjährigen Ausflug an.

Dieser führte uns über eine beschaulich gelegene Grillhütte in der Nähe von Frei-Weinheim, wo die obligatorische Mittagsstärkung eingenommen wurde, zum Hauptziel des Tages: Das Römerkastell Saalburg in der Nähe von Bad Homburg.

Das zum UNESCO-Weltkulturerbe Limes gehörende Kastell ist das weltweit einzig vollständig wieder aufgebaute Römerkastell und bietet im beindruckenden archäologischen Museum zahlreiche gut erhalten Funde aus der damalige Zeit.

Bei den zwei Führungen konnten alle Beteiligten ein eindrucksvolles Bild vom Kastellleben der Römer erhalten.

Im praktischen Teil der Führung erlebten dann einige Mitgereiste hautnah, wie es sich anfühlt eine römische Uniform, eine Senatorentoga oder als römische Frau eine Tunika mit Palla zu tragen. Man konnte ich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie sich alle recht wohl fühlten in ihrer Rolle.

Nach kurzem Aufenthalt im Hof des Kastells und Besuch der Innenstadt von Oberursel starteten die Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer wieder Richtung Heimat. Im Hildegardishof in Bingen-Büdesheim wartete der Alleinunterhalter schon fast sehnsüchtig auf unsere Ankunft.

Nach dem sehr guten Abendessen, das entgegen der römischen Sitte nicht im Liegen eingenommen wurde, durfte natürlich auch wieder das Tanzbein geschwungen werden.

Ein wieder sehr gelungener und abwechslungsreicher Tag, der viel Lust auf das nächste Jahr machte.

Weitere Bilder wie immer hier

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

20. Internationale Rhein-Main Oldtimerfahrt am Samstag, den 11. August 2012 zu Gast in Wiebelsheim

Die Int. Rhein-Main Oldtimerfahrt hat bereits weit über die Region hinaus ihre Freunde gefunden und ist damit unter den zahlreichen Veranstaltungen bereits ein Klassiker. Für viele Teilnehmer ist die Int. Oldtimerfahrt ein fester Termin.

Start und Ziel ist traditionell, wie in den vergangenen Jahren, die Sparkassenakademie ?Schloss Waldthausen? im Lennebergwald vor den Toren von Mainz.

Von den 150 Fahrzeugen gehen allein über 40 Vorkriegsmodelle an den Start: Jaguar Spezial Baujahr 1937, Austin 7 Grand Prix Baujahr 1930, Lea- Francis  Roadster Baujahr 1928, mehrere Ford A Baujahr 1928 bis 1931, ältestes Fahrzeug Le Zébre A4 Baujahr 1900. Weitere Oldtimerfahrzeuge, DKW F12, Bentley, Mercedes, Jaguar, Triumph, MG, Alfa Romeo und v. m.

Nach der Tour durch das Welterbetal wird die Oldtimerfahrt am 11. August 2012, zwischen ca. 12.00 Uhr und 14.00 Uhr zum ersten Mal auch Wiebelsheim durchfahren. Am Bürgerhaus ist eine Durchgangskontrolle eingerichtet an der die Teams einen Halt einlegen müssen, um eine kleine aber knifflige Aufgabe zu lösen, bevor die Weiterfahrt möglich ist

Hier können die chromblitzenden Fahrzeuge nicht nur aus unmittelbarer Nähe bestaunt, sondern auch in Aktion gesehen und dem Klang der Motoren gelauscht werden. Die Feinheiten der Ingenieurkunst von Ford über Jaguar bis hin zum Opel Manta zu entdecken dürfte ebenso reizvoll sein, wie die Fahrzeuge aus unserer eigenen Jugend noch einmal zu bestaunen.

Eine wahrscheinlich einmalige Gelegenheit die Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe erleben zu können. Sowohl die Veranstalter als auch die Fahrerteams freuen sich über zahlreiche Besucher und reges Interesse.

Für die kleinen Einschränkungen im Straßenverkehr in der Weseler Straße und Simmerner Straße und vor allem im Bereich Bürgerhaus bitte ich bereits heute um Verständnis.

Nähere Informationen unter www.ocrm.de

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Neues aus dem Arbeitskreis "Unsere Dorfmitte"

Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte":
Die Arbeiten zur Erweiterung des Bürgerhauses haben begonnen!

Vieles muss bedacht, entschieden und erledigt werden, bevor der Bagger loslegen kann. Doch jetzt ist es bald soweit! Nachdem der Grunderwerb abgeschlossen ist, die Baugenehmigung vorliegt und der Gemeinderat die ersten Aufträge vergeben hat, konnte am vergangenen Samstag mit der Erweiterung des Bürgerhauses begonnen werden. Damit wird die erste Maßnahme umgesetzt, die die Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte" gemeinsam mit dem beauftragten Planer, Stephan Doorn, entwickelt hat.

Der Erweiterungsbau soll vornehmlich der Unterbringung von Möbeln, Sportgeräten und anderen Sachen dienen.

Den zunächst notwendigen Abriss einer alten Scheune hat die Freiwillige Feuerwehr Wiebelsheim mit Unterstützung der ortsansässigen Firma Brennemann inzwischen sorgfältig und schnell erledigt  (Bild). Allen Helfern hierfür eine herzliches Dankeschön!

Die Ausschreibungsverfahren für die nun folgenden Arbeiten, insbesondere die Rohbauarbeiten, sind bereits auf den Weg gebracht.

Noch nicht soweit ist die zweite große Maßnahme, die sich Gemeinderat und Arbeitsgruppe vorgenommen haben: der Neubau und die Neugestaltung der Freiflächen im Bereich des ehemaligen Grundstücks Kemmer. Der Neubau soll einerseits modern sein, andererseits sich in die Umgebungsbebauung, insbesondere zur benachbarten Kirche hin, baulich einfügen. Die beigefügte Visualisierung zeigt einen Entwurf des vorgesehenen Neubaus aus der Sicht eines Nachbargrundstücks.

Weitgehende Einigkeit besteht in der Arbeitsgruppe auch über folgende weitere Punkte:

- Entgegen der ersten Planung soll der Neubau doch eine Teilunterkellerung erhalten. Welcher Bereich des Neubaus unterkellert wird, soll nach einer Begutachtung des Untergrundes entschieden werden.

- Der Neubau soll energetisch modernen Ansprüchen genügen. Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus sollen insbesondere eine regenerative Wärmeversorgung sowie die Erzeugung von Solarstrom möglich sein.

- Die Veranda soll zumindest teilweise überdacht werden.

- Die Mauern zu den Grundstücksnachbarn sollen ansprechend gestaltet werden. Soweit finanziell vertretbar ist eine Verblendung mit Bruchsteinen vorgesehen.

 - Die Hofpflasterung soll in Anlehnung an die bestehende Pflasterung vor dem Bürgerhaus erfolgen. Die Pflasterfläche vor der Kirche soll zu einer vollständigen Kreisfläche ausgebaut werden.

- Anstelle der bestehenden Garagen sollen mehrere Parkplätze, die zum Teil überdacht werden, entstehen. Die überdachten Parkplätze sollen auch für Veranstaltungszwecke genutzt werden können und als Warteraum für die Bushaltestelle dienen.

- Soweit möglich und sinnvoll, sollen die Pflasterungen mit Grünflächen aufgelockert werden.

- Die Beleuchtung des Geländes soll mit der Straßenbeleuchtung abgestimmt sein.

In den nächsten Wochen wird ein Zuwendungsantrag für den Neubau und die Neugestaltung des Umfeldes vorbereitet, der dann im Herbst bei den zuständigen Stellen eingereicht werden soll. Mit den Maßnahmen darf erst begonnen werden, wenn über den Zuwendungsantrag entschieden worden ist. Ob und gegebenenfalls wann mit einer Landesförderung zu rechnen ist, lässt sich derzeit nicht abschätzen.

Noch nicht festgelegt ist die Bezeichnung für das neue Gebäude. Die Arbeitsgruppe hofft hier auch auf Vorschläge aus der Bevölkerung. Schön wäre es, wenn in der vorgeschlagenen Bezeichnung die Aufgabe des Neubaus zum Ausdruck käme: Die Verbesserung der Grundversorgung in Wiebelsheim!

Akutelle Bilder etc. gibt es unter "Aktuelle Vorhaben" - "Unsere Dorfmitte"

Für die Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte"
Manfred Heeb

Bodenerneuerung Grillhütte fertiggestellt

Die dringend notwendige Erneuerung des Fußbodens in der Grillhütte konnte mittlerweile fertiggestellt werden. Die Grillhütte steht somit ab dem kommenden Wochenende wieder zur Verfügung.

Neben dem Belag musste der komplette Estrich einschließlich Fußbodenheizung erneuert werden. Bei der Gelegenheit erhält unsere Grillhütte auch eine neue Küchenzeile.  Meinen herzlichen Dank an die ausführenden Firmen aber vor allem an unsere Reinigungskolonne mit Petra Klein, Ilona und Lothar Karbach, Hildegard Müller, Yvonne Schüler, Maria Leininger und Therese Remmet , die die erheblichen Spuren der Arbeiten am vergangenen Wochenende mit viel Einsatzwillen und sehr professionell beseitigten.

Für den Abbau der alten und den Aufbau der neuen Küche sorgten Richard und Johanens Renzler. Auch dafür ein herzliches Dankeschön.

Hier gibt's noch ein paar Bilder

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Wenn die Glocken an Karfreitag und Karsamstag schweigen, übernehmen die Kinder die Aufgabe mit ihren Klappern und Rappelkasten zum Angelus Gebet und zum Gottesdienst zu rufen. Herzlichen Dank allen Klapperkindern, die diese Tradition in unserer Gemeinde pflegen.

Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte": Bauantrag kann eingereicht werden

Die Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte" einigte sich in ihrer jüngsten Sitzung auf weitere Einzelheiten für die Erweiterung des Bürgerhauses. Der Bauantrag soll vom Planer Stephan Doorn umgehend fertiggestellt und auf den Weg gebracht werden.

Zu Beginn der Sitzung fasste Manfred Heeb die Ergebnisse der Bürgerversammlung zusammen. In der Bürgerversammlung war den Anwesenden das Grobkonzept der Erweiterung des Bürgerhauses, die durch einen Anbau erfolgen soll, vorgestellt worden. Ferner berichtete Manfred Heeb, dass der vom Gemeinderat in seiner letzten Sitzung beschlossene Haushalt für das Jahr 2012 auch Haushaltsmittel für den Anbau sowie damit in Zusammenhang stehende Maßnahmen vorsehe.

Stephan Doorn stellte anschließend zwei Planskizzen sowie zwei Visualisierungen vor, die die Einbindung des neuen Gebäudes in die Umgebungsbebauung zeigen. Danach wird der Anbau eine nutzbare Fläche von rund 7,75 m x 7,88 m umfassen. Das Dach wird als Satteldach ausgeprägt werden. Die Planung berücksichtigt die baurechtlich erforderlichen Grenzabstände und die durch das Bürgerhaus gegebenen Fixpunkte. Aus der Mitte der Anwesenden wurde angeregt, in das neue Gebäude eine Zwischendecke einzuziehen, um zusätzlichen Lagerraum zu schaffen. Ferner soll der Anbau auch zum Bühnenraum hin eine Tür erhalten. Der Anbau selbst soll mit Heizung, Frischwasser- und Abwasseranschluss sowie mit einem Fliesenfußboden ausgestattet werden. Darüber hinaus soll die Giebelwand Richtung Anwesen Schnur eine möglichst große Lichtöffnung erhalten. Die beschriebenen Vorschläge und Überlegungen wurden von den Anwesenden gebilligt und werden in den Bauantrag einfließen, der möglichst bald bei der Baubehörde eingereicht wird. Die Arbeitsgruppe und der Planer hoffen, dass im Frühsommer mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.

Im Anschluss daran diskutierte die Arbeitsgruppe über ein weiteres Projekt, die Bebauung und Freiflächenplanung des ehemaligen Grundstücks Kemmer. Zum Einstieg in die Diskussion über die Ausgestaltung eines Mehrgenerationenhauses auf dem ehemaligen Grundstück Kemmer präsentierte Stephan Doorn eine Planskizze mit einem ersten Vorschlag für eine mögliche Raumaufteilung sowie zwei Außenansichten. Kernstück der Planskizze ist ein ca. 50 bis 55 m² großer Raum sowie eine daran südlich und östlich angrenzende Sonnenterrasse. Ferner wird eine Außengestaltung vorgeschlagen, die einerseits modern ist (viel Glas), andererseits die Umgebungsbebauung aufnimmt (wie z. B. eine Bruchsteinverkleidung zur Anlehnung an die benachbarte Kirche).

In der anschließenden Diskussion wurde zunächst die Frage vertieft erörtert, ob das Gebäude eine Teilunterkellerung erhalten soll. Im Hinblick darauf, dass einerseits relativ wenig Nutzungen sinnvoll im Keller untergebracht werden können, andererseits die Kosten für eine Teilunterkellerung recht hoch sind, wurde dieser Gedanke jedoch fallen gelassen. Stattdessen wurde der Planer gebeten, nach Möglichkeiten zu suchen, das vorgesehene Gebäude seitlich zu vergrößern. Im Zuge dieser Überlegungen sollen auch mögliche Alternativen hinsichtlich der Anordnung der Funktionsräume geprüft werden.

Ferner sprachen sich alle Anwesenden dafür aus, den Gemeinderat zu bitten, das ehemalige Wohnhaus Kemmer im Frühjahr abreißen zu lassen.

Ein Termin für die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe soll bei Bedarf festgelegt werden. Der Termin wird rechtzeitig öffentlich bekannt gegeben.

Für die Arbeitsgruppe "Unsere Dorfmitte"
Manfred Heeb

Seniorenkaffee mit Laudert 2012

Am vergangenen Mittwochnachmittag fanden sich trotz einiger Parallelveranstaltungen doch recht viele Seniorinnen und Senioren aus Laudert und Wiebelsheim zum gemeinsamen Seniorenkaffee ein.

Ortsbürgermeister Arnold Grings und Ortsbürgermeister Stephan Doorn begrüßten die gut gelaunten Damen und Herren bei reich gedeckter Kuchentafel im Bürgerhaus in Wiebelsheim sehr herzlich.

Ein volles Programm mit Unterhaltung und Information erwartete die Gäste. Nachdem der Kuchen in Ruhe und bei guten Gesprächen genossen werden konnte, berichtete Herr Nickenig vom Seniorenstützpunkt Rheinland-Pfalz viel Interessantes zum Thema seniorengerechtes Wohnen. Neben technischen Errungenschaften konnte Herr Nickenig auch kleinere Raffinessen erläutern, mit denen für wenig Geld das Leben im Alter angenehmer gestaltet werden kann.

Immer eine Augenweide und ein Ohrenschmaus sind die Kinder des Kinder- und Jugendchores Damscheid-Wiebelsheim-Laudert unter der Leitung von Joachim Aßmann. Einfach herrlich anzusehen, wie viel Freude die Kinder beim Singen und die Seniorinnen und Senioren beim Zuhören haben.

Sehr amüsantes und zugleich in Erinnerung rufendes wusste Richard Kapp mit ein paar seiner "Hunsrücker Stickelcher" zum Besten zu geben.

So blieb zum Schluss nur noch sich bei den fleißigen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und das Kuchenbacken und die leckereren belegten Brötchen ganz herzlich zu bedanken.

Mehr Bilder gibt es hier

Ortsgemeinderat Wiebelsheim beschließt den Haushaltsplan 2012 und spricht sich für Errichtung von Windenergieanlagen aus

Im Rahmen der Ortsgemeinderatsitzung am 23.02.2012 wurde der Haushaltsplan einstimmig beschlossen. Er weist im Ergebnishaushalt einen Jahresüberschuss von 48.765 EUR aus. Die Umlagebelastung steigt durch die gegenüber dem Vorjahr höheren Umlagegrundlagen - auch bedingt durch die Erhöhung der Kreisumlage  um 1 v.H. auf 45,74 v.H. - bei einer gleichbleibenden Verbandsgemeindeumlage (35,8 v.H.) an. Beim Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen im Finanzhaushalt wird daher ein Minus von 28.115 EUR erwartet.

Die geplanten Auszahlungen für Investitionen in Höhe von insgesamt 640.350 EUR werden von der Gewässerentwicklung "Aktion Blau", der Gestaltung des Dorfmittelpunktes mit Erweiterung des Bürgerhauses und der Erschließung des 2. Bauabschnittes des Neubaugebietes "Auf der Gaß" dominiert. Da sich die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit (Landeszuwendungen und Verkauf eines Bauplatzes) auf 168.885 EUR belaufen, ergibt sich insgesamt ein negativer Saldo von 471.465 EUR.

Dieser wird ebenso wie der vorstehende Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen durch eine Abnahme der liquiden Mittel der Ortsgemeinde von insgesamt 499.580 EUR aufgefangen.

Im Anschluss beriet der Ortsgemeinderat über erneuerbare Energien. Zwei in diesem Sektor tätige Unternehmen präsentierten dabei zunächst die Möglichkeiten zur Errichtung von Windenergieanlagen (WEA) und mögliche Beteiligungen der Gemeinde und auch der Bürger. Der Rat fasste hiernach mehrheitlich - insbesondere auch unter Berücksichtigung des Votums der Bürgerversammlung - den Grundsatzbeschluss, die Errichtung von WEA an den vorgesehenen Standorten weiter anzugehen. Auch für die Errichtung der Fotovoltaik-Freiflächenanlage westlich der BAB 61 sollen Angebote seitens der Verwaltung eingeholt werden.

Ebenfalls thematisiert wurde die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) IV.

Mehr als 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene feierten die Kinderfassenacht in Wiebelsheim

Pünktlich um 15.11 Uhr  zog der 7er Rat (Anna-Lena Höh, Laura Kasper, Lena Breitenbach, Theresa Müller, Fabian Fondel, Jonas und Florian Stahl) ein.

Beim ersten Programmpunkt wurde es ganz ruhig, denn das Prinzenpaar Julia I und Dominik I eröffneten offiziell die Kinderfastnacht.

Chaotisch ging es bei Theresa Müller, Anna-Lena Höh, Laura und Luisa Kasper zu,  sie zeigten was für ein Sendersalat entstehen kann, wenn die Leitungen nicht funktionieren.

30 Kinderbeine der  Krümmelgarde bezauberten das Publikum mit ihren Gardetanz.

Auch in diesem Jahr sorgte Johannes Müller dafür,  dass die Stimmung im Publikum überkocht und rockte die Bühne.

Gleich mit zwei Gruppen erfreute uns die Nachbargemeinde Kisselbach, mit den Darbietungen Pumuckl und ABBA.

Auch die Kinderturngruppe Wiebelsheim überzeugte uns mit ihrem Tanz, dass wenn ein Frosch oben sitzt, das Wetter schöner wird.

Nico Baumgarten und Tim Weiler sorgten mit ihrem Sketch ?Die zwei Bekloppten? ordentlich für Unterhaltung.  

No Limits steht für "Keine Grenzen setzen"  und das bewiesen sie in ihrer Traumreise Alice im Wunderland.

Erstmals präsentierten sich die Funken in Ihrem neuen Gardekostüme und überzeugten ebenfalls mit viel Schwung und tänzerischer Ausstrahlung.

Last but no least, rundeten Windkanal 8 mit  ihrem Tanz "Werkstattträume" eine gelungene Kindersitzung ab.

Ein großer Dank geht an alle Aktiven vor und hinter der Bühne, die vielen Helfer vor und während der Sitzung, "unserem Martin", der für eine perfekte Technik sorgt und ganz besonders an unseren Benjamin Blümchen, der mit seiner Gehilfen die Sitzung zu einer abwechslungsreichen und gelungen Kindersitzung machte.

Weitere Fotos der Kindersitzung sind natürlich im Fotoalbum

Seniorenausflug 2011

Am 08. Oktober 2011 starteten insgesamt 49 Seniorinnen und Senioren zur großen Fahrt ins Freilichtmuseum nach Bad Sobernheim.

Zum schon fast obligatorischen Imbiss kehrten wir nach einer sehr entspannten Busfahrt sodann in die historische Kegelbahn im Freilichtmuseum ein. Nach erfolgter Labung konnten dann auch alle mal ihr Glück mit Holzkugel und -kegeln versuchen. Und wahrlich konnten viele ihre filigrane Technik gerade an der doch eher rustikalen Bahn unter Beweise stellen und mit beachtlichen Ergebnissen aufwarten. Auch der "Kegelaufsteller" bewies nach kurzer Einarbeitungszeit sein ganzes Geschick.

Beim anschließenden Rundgang konnten allerlei alte Sehenswürdigkeiten aus allen rheinland-pfälzischen Regionen bestaunt werden. Neben den Gebäuden gab es auch sehr interessantes Mobiliar und nicht zuletzt sehr vielfältiges Spielzeug in allen Facetten zu sehen. Zudem hat es das Wetter, trotz der gar nicht rosigen Aussichten, extrem gut mit uns gemeint.

Diejenigen, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind, fuhren mit einem alten Bus durch das Museum, so dass alle tollen Überblick erlangen konnten.

Sicherlich ein Highlight war das Waffelbacken, bei dem nicht nur hausfrauliche Fähigkeiten gefragt waren. Hier wurde alles noch von Hand zu bereitet, weswegen auch der Ortsbürgermeister gern mal die Schürze anlegt. Sogar das Feuer im Herd musste erst noch entfacht werden, um das altertümliche Waffeleisen auf Temperatur zu bringen. Aber all die Mühe der vielen fleißigen Hände hat sich absolut gelohnt: Die Waffeln waren sensationell köstlich.

Die recht kurze Fahrt nach Hackenheim war schnell überwunden, so dass wir pünktlich im Bonnheimer Hof zum Abendessen einkehren konnten.

Wo normalerweise der Tanz nach dem köstlichen Abendmahl Einzug hält, bot der engagierte Alleinunterhalter diesmal sein ganzes Repertoire an Stimmungsliedern auf. Da konnte mal kräftig mitgesungen und geschunkelt werden. Ein fantastisch klingender gemischter Chor, unsere Seniorinnen und Senioren, was auch aus den Nachbarräumen bestätigt werden konnte.

Bestens gelaunt aber schon fast schweren Herzens brachen dann alle gegen halb zwölf auf, so dass wir einigermaßen pünktlich gegen Mitternacht wieder in Wiebelsheim eintrafen.

Meinen Dank an alle, die bei der Organisation des Tages mitgeholfen haben. Wir alle freuen uns auf unsere nächste Fahrt im kommenden Jahr.

Die dazugehörigen Bilder gibt's natürlich im Fototalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Neues aus der Sitzung des Ortsgemeinderates am 16.12.2011

In seiner Sitzung am 16.12.2011 hat der Ortsgemeinderat Wiebelsheim  die Forstwirtschaftspläne 2012 beschlossen. Revierförster Kronenberger erläuterte die Pläne. Der geplante Jahresüberschuss beläuft sich auf 6.687,65 EUR.  Im Mai oder Juni will sich der Rat  im Rahmen eines Waldbegangs mit dem Thema Baumbiotope beschäftigen.

Die Vorberatungen zum Haushalt 2012 waren geprägt von den geplanten Maßnahmen "Unsere Dorfmitte" und der Neugestaltung des Friedhofs.

Großen Raum nahm die Diskussion über die erneuerbaren Energien in Anspruch. Der Rat befasste sich mit dem weiteren Vorgehen bezüglich der Freiflächen- Photovoltaik-Anlage  entlang der A 61 und der Errichtung von Windenergieanlagen in der Gemarkung Wiebelsheim. In der Einwohnerversammlung Ende Januar sollen diese Themen vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Die Ortsgemeinderat Wiebelsheim machte auch von der Möglichkeit Gebrauch, eine Stellungnahme zur Neuaufstellung des regionalen Raumordnungsplanes Mittelrhein-Westerwald abzugeben.  Darin wird Bezug genommen auf die Themen Windenergienutzung, Photovoltaik-Freiflächen-Anlage und Lärmschutz entlang der Autobahn.

Sternsinger 2012

Hilfsaktion für unsere Partnerverbandsgemeinde Tervete in Lettland

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Ihnen allen sicherlich aus der umfangreichen Berichterstattung in den Medien bekannt ist, hat die Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel im Jahre 2003 die erste Partnerschaft einer rheinland-pfälzischen Gemeinde mit der Verbandsgemeinde Tervete in Lettland gegründet. Trotz der großen Entfernung und der Sprachbarrieren hat sich mittlerweile auf fast allen Ebenen ein  reger Partnerschaftsaustausch etabliert. Durch verschiedene Hilfsaktionen, wie zum Beispiel die komplette Reparatur der Kapelle in Tervete im letzten Jahr, vertiefen sich Freundschaften im gemeinsamen Europa.

Nicht zuletzt aufgrund der momentan in Lettland vorhandenen Instabilität der Regierung und der Wirtschaftskrise verstärken sich in unserer Partnergemeinde die sozialen Probleme extrem. Wenn man weiß, dass ein Durchschnittseinkommen in ländlichen Regionen in Lettland bei ca. 200,- EUR im Monat liegt, bedarf dies - glaube ich - keiner weiteren Erklärung.

Bei unserem letzten Besuch in diesem Jahr hatten wir die Freunde der Partnerschaft gebeten, uns die sozialen Brennpunkte zu zeigen. In Tervete wird im Moment versucht mit großen Mühen und einer sehr engagierten hauptamtlichen Mitarbeiterin ein Sozialsystem innerhalb der Verbandsgemeinde aufzubauen, um die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens zumindest sicherzustellen. Es geht dabei vordringlich um Hygiene, Kleidung und die Dinge des täglichen Lebens.

Bezugnehmend auf unsere Kleidersammlung vor einigen Jahren haben uns die Freunde aus Tervete nochmals gebeten, ob es nicht möglich sei, Schuhe und Stiefel, warme Jacken und Mäntel für den Winter, Bettwäsche, Handtücher und Gardinen sowie Decken und Kissen für die Ärmsten in unserer Partnergemeinde zu spenden.

Ich möchte Sie demgemäß bitten, soweit Sie noch gut tragbare Kleidung oder sonstige der genannten Dinge zur Verfügung stellen können, diese unter den im Anschluss veröffentlichten Adressen in Ihrer Ortsgemeinde oder Stadt abzugeben. Bereits an dieser Stelle darf ich mich bei all denen bedanken, die sich bereit erklärt haben, als Annahmestation für die Spenden bereitzustehen. 

Aus gegebenem Anlass möchte ich aber auch darauf hinweisen, dass lediglich Spenden die in Kartons oder Säcken verpackt sind angenommen werden können.

In meinen Dank darf ich im Namen der lettischen Freunde bereits heute Alle einschließen, die uns Hilfestellung geben, damit die sozial Schwächsten in unserer Partnergemeinde auch im Winter angemessene Kleidung erhalten können. Insbesondere darf ich mich aber auch bei der Arbeiterwohlfahrt, insbesondere Frau Annelore Zahn, bedanken, die darüber hinausgehend noch Rollstühle und Gehhilfen zur Verfügung stellt. Die lettischen Freunde werden dann Ende Oktober mit einem LKW alle Spenden hier abholen und dafür Sorge tragen, dass die gespendeten Sachen an die Bedürftigen in der Partnerverbandsgemeinde verteilt werden. Ich darf Sie dementsprechend bitten, soweit es Ihnen möglich ist, die Spenden bis zum 25. Oktober 2011 an den nachfolgend abgedruckten Standorten zur Verfügung zu stellen.

Im Namen unserer lettischen Freunde möchte ich mich bereits heute bei Ihnen dafür herzlich bedanken.

Thomas Bungert, Bürgermeister

Ansprechpartner für die Sammelstelle Wiebelsheim

Karin Doorn, Maisberg 16, Wiebelsheim, Tel.: 0 67 66/96 01 30

 

Wiebelsheimer Kirmes 2011

Vielen Dank

Die Wiebelsheimer Kirmes 2011 ist leider schon wieder Geschichte. Es waren drei tolle Tage, an denen wir viele Gelegenheiten hatten ausgiebig zu feiern.

Allen, die mit ihrer guten Laune zur perfekten Stimmung beigetragen haben, aber vor allem an Alle, die ihre freie Zeit zur Verfügung stellten, um in aktiven Diensten oder den Vorbereitungen zu helfen, an Alle, die auch mal spontan mit anpackten, an alle Musiker, die mit ihrem Können immer  den richtigen Rahmen bildeten, den Nachbarn für ihr großes Verständnis, natürlich unserer Kirmesjugend für den Baum,  die ständige Begleitung der Kirmes und die Tombola, und nicht zuletzt der Vorkirmesjugend für das Eiersammeln und -backen ein aufrichtiges und herzliches DANKESCHÖN!

Mögen uns noch viele solcher Kirmesfeiern gelingen.

Alle Bilder wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

 

Wiebelsheimer forsten auf

Genau 398 Tage war es her, dass das Orkantief Xynthia über den Hunsrück fegte und stellenweise riesige Wunden in die Wälder riss.

Dem trotzen nun über 50 freiwillige Helferinnen und Helfer im Alter von 5 bis 75 Jahren in Wiebelsheim. Ortsbürgermeister Stephan Doorn und Revierförster Johannes Kronenberger hatten dazu aufgerufen, am vergangenen Samstag die Windwurffläche "In den Birken" nach den umfangreichen Aufräumarbeiten durch die Forstarbeiter wieder aufzuforsten. Dazu wurden etliche Setzlinge von Douglasien, Eichen und einigen anderen Baumarten in den Wiebelsheimer Wald gebracht.

Nach kurzer fachmännischer Einweisung und bestens ausgerüstet nahmen die Zweierteams die arg in Mitleidenschaft gezogene Fläche in Angriff. Nur etwas mehr als drei Stunden später konnten die "Waldarbeiter" sehr stolz auf das Geleistete sein. Es wurden ca. 4.000 Setzlinge gepflanzt.

Nachdem bereits im vergangenen Herbst ein Teil der Fläche neu bepflanzt wurde, sind nun insgesamt 8ha Waldboden neu aufgeforstet und alle dürfen gespannt mit ansehen, wie sich dort der neue Wald entwickelt.

Beim anschließenden Mittagessen und gut gekühlten Getränken dankte Ortsbürgermeister Doorn allen Helferinnen und Helfern für ihr beeindruckendes Engagement und ihre Zeit, die sie für eine sehr gute Tat eingesetzt hatten. Weitere Bilder gibt es hier.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Frauengemeinschaft gewinnt beim Rosenmontagszug in Oberwesel den 1.Preis

Nach einjähriger Abstinenz hat die Frauengemeinschaft in diesem Jahr wieder am Rosenmontagszug in Oberwesel teilgenommen.

Mit der grandiosen Kostümidee "Coffee to go" boten die zahlreichen Damen ein herrliches Bild, was nicht zuletzt von der zehnköpfigen Jury gewürdigt wurde.

So konnten die Damen während der anschließenden "After-Zuch-Party" in der Goubloch Arena den zu recht verliehenen 1.Preis in der Kategorie der Großen Fußgruppen entgegen nehmen.

Ein schöne Bestätigung für sowohl die Idee als auch die selbstgefertigten Kostüme.

Auch in Oberwesel freut man sich heute schon gespannt auf die Teilnahme der Wiebelsheimer Frauen im nächsten Jahr.

Einige Bilder vom Umzug finden Sie hier 

Närrisches Treiben im ägyptischen Tempel zu Wiebelsheim

Dass der Karneval auch die Wiebelsheimer in seinen Bann zieht, war nicht erst mit dem Startschuss der alljährlichen Kappensitzung des TTC bekannt. Eben dieser fiel am 05. März im Wiebelsheimer Bürgerhaus, welches als ägyptischer Tempel die rund 250 anwesenden Narren aus nah und fern zum Singen, Schunkeln und Feiern eingeladen hatte. In Begleitung der Garde trat der Sitzungspräsident Walter Weber auf die Bühne und hieß die zahlreichen Zuschauer zur 5. Jahreszeit in der Wiebelsheimer Hochburg willkommen.

Betreut und einstudiert von der Trainerin Julia Blaeser, heizten die Funken (Laura Kasper, Melissa Nil, Chiara Klekotka, Hannah Bast, Lena Breidenbach, Alisa Gehrman, Luisa Kasper und Theresa Müller) direkt zu Beginn mit einem grandiosen Tanz ordentlich ein und machten Freude auf das bevorstehende närrische Treiben, welches noch durch den Abend führen sollte.

Nach Begrüßung des Ortsbürgermeisters Stephan Doorn, den Vereinsvorsitzenden der ansässigen Vereine sowie dem Ehrenmitglied des TTC Wiebelsheim, Reinhold Kunz, durch den Sitzungspräsidenten ließen die aus Henschhausen angereisten Jens Hüttner und Tobias Hölz das Publikum an ihrem Saunabesuch teilnehmen. Sie wussten von so manchen heißen Erlebnissen zu berichten, welche man im Laufe des schwitzigen Hobbys miterlebt. Mit gewohnt hochkarätigem Humor kitzelte das Duo die anwesenden Lachmuskeln ohne Rücksicht. Im Anschluss sprach das Oberweseler Prinzenpaar der KG Goubloch, Udo I. und Carmen I., zu den  Narren und begrüßte das Volk zur närrischen Jahreszeit.

Die Showtanzgruppe "No Limits" legte in der Folge einen souveränen Auftritt hin. Als Squaws verkleidet  überzeugten Kim Schygula, Anna Becker, Vanessa Hübner, Sarah Daum, Jaqueline Brennemann, Leonie Bernd, Laura Blatt, Janina Dupont, Meike Franke, Franziska Hoeft, Anne Pfalzgraf, Yvonne Schulte und Katharina Weiler auf ganzer Linie. Mit tosendem Applaus und der verdienten Rakete wurde die Tanzgruppe um die Trainerin Julia Blaeser von der Bühne begleitet.

Die den Wiebelsheimern aus dem Bürgerhaus bekannte Klofrau (Melina Kunz) bereicherte auch in diesem Jahr mit viel Witz und Charme die Bühne. Auch in dieser Session stellte sie unter Beweis, dass ihr die Geschichten rund um das Geschehen im Ort nicht ausgehen und stets auf dem neuesten Stand ist, was das Dorf und ihre Bürger betrifft.

Schon fester Bestandteil und jedes Jahr eine Bereicherung für die Wiebelsheimer Kappensitzung sind das Gardeduo "Vanjul" um die Geschwister Vanessa und Julia Blaeser. Auch in diesem Jahr haben sie durch ihre tänzerische Darbietung das Publikum ordentlich eingeheizt und Jedermann im Saal deutlich gemacht, dass sie ihr Handwerk, den Gardetanz, nicht einfach nur ausüben, sondern ausleben. Standing Ovations war die logische Folge ihrer exzellenten Darbietung.

Mechthilde Weber konnte dem "Treiben" ihres Mannes Walter, dem Sitzungspräsidenten, nicht länger zuhören, unterbrach ihn kurzerhand auf der Bühne und nahm das Zepta in die Hand. Sie wusste zu berichten, wie es um den häuslichen Frieden steht wenn die fünfte Jahreszeit hereinbricht. Und schnell wurde offensichtlich, dass nicht nur im Hause Weber das Chaos die Oberhand hat ? auch der Alltag im Haushalt des Ortsbürgermeisters fällt etwas aus dem Rahmen.

Nach zweimal elf Minuten Pause und einigen Schunkelrunden eroberte der "Windkanal 8" den ägyptischen Tempel. Mit einer hervorragenden tänzerischen  Darbietung rissen sie auch den letzten Sesselhocker gleich nach der Halbzeit vom Stuhl und waren Garanten für einen besonders gelungenen  Programmpunkt. Maria Leininger, Julia Blaeser, Doris Leininger, Uschi Klekotka, Angelika Vogel, Anke Müller, Ingrid Escher, Kerstin Kasper, Monika Höh, Valentina Nil und Katharina Weiß zauberten sich in kürzester Zeit während des Auftritts in verschiedene Kostüme und brachten mit Ihrer Einlage die Stimmung auf den Höhepunkt.

Der Hausmeister der Seniorenresidenz "Hl. Stephan" wusste auf sympathische Art und Weise zu berichten, wie die jungen und auch älteren Wiebelsheimer im Allgemeinen ticken. Kaum ein Wiebelsheimer, der infolge der Büttenrede, vorgetragen von Manfred Heeb, nicht auf die Schippe genommen wurde. Dass hier nur wenige Augen im Saale trocken blieben, dafür sorgten im Verlaufe des Auftritts auch Marion Mehren als Schwester des Heims, Axel Bäumer als alternder Seniorenresidenzbewohner sowie Marion Sobanski als Andrea Berg.

Für Unterhaltung aus längst vergangenen Tagen sorgte Elvis Presley. Baffy Scorpion, engagiert um während und nach der Sitzung mit seinem Keyboard den musikalischen Rahmen zu füllen, hatte kurzerhand einige der großen Erfolge von Presley auf der Bühne in erstklassiger Performance wiedergegeben und an den guten alten Rock n´ Roll erinnert.

Von Ihren Gewichtsproblemen und den damit zusammenhängenden Problemen bei diversen Versuchen, einige Kilos runterzuholen, erzählte Christel Scheer mit einem Gesangsvortrag.

Die Wiebelsheimer Garde war es, welche wieder einmal nicht nur der Kostüme wegen eine super Figur machte. Mit frischem und modernem Gardetanz, einstudiert von Emilia Jundt, wussten die Damen zu überzeugen und so galt völlig zurecht Sibel und Aylin Calik, Janine Karbach, Ann-Christin Aßmann, Caroline Doorn, Romina Kunz sowie Sarah Singbartl und Carolina Wagner ein tosender Applaus.

Das erste Wiebelsheimer Prinzenpaar (Sabine Daum und Lothar Karbach) betrat im Anschluss die Bühne und richtete ihre närrischen Grüße an das Volk. Prinz Samuel I. ? Putzmann, Herrscher der Däumlinge aus dem uralten Adel der plätschernden Bilderbrunnen ? und Prinzessin Lorina I. ? Flaschenverschliesserin, Herrscherin über die Vögel und die Wölfe aus dem Mietzeeck -  gewährten einige Einblicke in ihr Privatleben und den gemeinsamen Zukunftsplänen im Hause Kemmer.

Einen Gastauftritt legte das Männerballett aus Niederburg aufs Parkett, die sich erst einen Tag zuvor spontan für ihren Einsatz auf der Bühne beworben hatten. Als Zwerge aus dem Märchenwald verkleidet, haben auch sie es verstanden, die Wiebelsheimer mit ihrem tänzerischen Können zu unterhalten.

Mit einem Gesangsvortrag haben die Olympioniken Günther und Herbert Schicke ihr gelungenes Comeback auf der närrischen Fastnachtsbühne wiedergegeben und sind um eine Zugabe nicht herum gekommen.

Wie in jedem Jahr war es auch in diesem dem Wiebelsheimer Männerballett "Quetschepänz" vorbehalten, den Schlusspunkt einer gelungenen Sitzung zu setzen. Abermals wurden sie ihrem Ruf gerecht und legten eine unvergleichliche Darbietung auf das Parkett. Einstudiert von Karin Doorn und Simone Weyrich, haben Hans Manke, Ralf Escher, Ralph Timmermann, Rudolph Vogel, Christoph Becker, Waldemar Weiß, Dirk Breidenbach, Raimund Weyrich wieder einmal überzeugt und unter Beweis gestellt, dass sie zu Recht der abschließende Höhepunkt der Wiebelsheimer Kappensitzung sind.

Zum großen Finale hatten sich alle Akteure des Abends noch einmal auf der Bühne eingefunden und unter musikalischer Begleitung die Stimmung im Saal auf den Höhepunkt gesungen und geschunkelt.

Nicht unerwähnt bleiben darf die große Zahl von Helferinnen und Helfern abseits der Bühne, die ihren Teil zu einem gelungenen Abend beigetragen haben und welchen von Seiten des TTC sowie den Besuchern großer Dank für ihre Unterstützung gilt. Ohne deren unermüdlichen Einsatz wäre eine solch umfangreiche Veranstaltung nicht durchzuführen.

Bilder zum tollen Abend gibt es hier

Einwohnerversammlung 2011

Dorfladen oder Dorfbistro? Bücherei, Parkplätze oder Erweiterung des Bürgerhauses? Oder alles zusammen? Bei der Bürgerversammlung in Wiebelsheim informierte Ortsbürgermeister Stephan Doorn über die bisherigen Ergebnisse des offenen Arbeitskreises zur Neugestaltung der Ortsmitte.

Nach der festlich mit Clemens Reez (Trompete) und Lukas Stollhof (Orgel) gestalteten Vorabendmesse zu Ehren der Ortspatronin, der Heiligen Aldegundis, begrüßte Ortsbürgermeister Doorn im Gemeindehaus rund 200 Wiebelsheimer und den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Christian Stahl, zur traditionellen Bürgerversammlung am Aldegundistag. Im Mittelpunkt des Abends stand die Frage nach der Neugestaltung der Dorfmitte. Die Ortsgemeinde hatte im Jahr 2010 das Anwesen Simmerner Str. 4 erworben mit dem Ziel, das Grundstück zwischen Gemeindehaus und Kirche sinnvoll zu gestalten und zu nutzen. Doorn berichtete, dass der Arbeitskreis "Unsere Dorfmitte", der allen Wiebelsheimern offen steht, bereits zweimal getagt habe und als erstes Zwischenergebnis die Auswertung einer Befragung unter allen Wiebelsheimer Haushalten vorlegen kann. Danach erachten die Wiebelsheimer besonders die Schaffung von Stauraum für das Bürgerhaus und von Parkplätzen sowie einen Dorfladen und ein Dorfbistro/Dorfcafé als sehr wichtig oder wichtig. Ein neuer Jugendraum, eine Bücherei, die Verlegung der Bushaltestelle und die Gestaltung von Freiflächen scheint den Bürgerinnen und Bürgern dagegen weniger wichtig zu sein.

Zum Thema Dorfladen hatte der Gemeinderat Herrn Volker Bulitta von der gleichnamigen Unternehmensberatung in Trier eingeladen. Der Unternehmensberater leitet die Dorfladenagentur "M.Punkt RLP - Mach' Dein Dorf", ein Projekt, das vom Sozialministerium, vom Wirtschaftsministerium und vom Innenministerium sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird.  Bulitta betonte, dass Dorfläden wichtige Aufgaben der Nahversorgung in ländlichen Räumen erfüllen, besonders für ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Sie sichern Arbeitsplätze im Ort und tragen durch die Verbesserung der dörflichen Infrastruktur zur Steigerung der Lebensqualität bei. Vor allem vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der älter werdenden Bevölkerung gewinnt die Neugründung und Existenzsicherung von bestehenden Dorfläden an Bedeutung, denn sie erfüllen auch eine soziale Funktion. Als lebendiger Marktplatz und Begegnungsstätte tragen sie in vielen Fällen dazu bei, die Dorfgemeinschaft zu beleben.

Ortsbürgermeister Doorn kündigte an, dass Bulitta und sein Team ab März eine Machbarkeitsstudie für einen Dorfladen in Wiebelsheim durchführen werden. In dieser Studie soll mit Hilfe einer schriftlichen Befragung sowie mit Einzelgesprächen zunächst untersucht werden, ob es in Wiebelsheim überhaupt Sinn macht, einen Dorfladen zu gründen, und wenn ja, in welcher Form ? privat, als Genossenschaft oder als wirtschaftlicher Verein ? dies geschehen könnte. Herr Bulitta stellte klar, dass er, sollte das Resultat der Studie negativ sein, entsprechend von einem Dorfladen abraten werde.

Ebenfalls Gelegenheit zu einer kurzen Vorstellung hatte der neue Jagdpächter der Ortsgemeinde. Herr Volker Bühler konnte berichten, dass er sich nach fast einem Jahr im Wiebelsheimer Revier gut eingelebt hat und sich ohne jegliche Beanstandungen sehr wohlfühlt.

Auch über die im I-Park Wiebelsheim bereits vollendete Breitbandverkabelung durch die RWE AG sowie die baldige Anbindung der Ortslage konnte Doorn Neuigkeiten vermelden. Mittlerweile steht für die Ortslage mindestens ein Dienstanbieter fest, so dass man davon ausgehen kann, dass spätestens kurz nach der offiziellen Einweihung des Netzes am 24.03.2011 auch innerhalb des Ortes das schnelle Internet mit all seinen Vorzügen zur Verfügung steht. Eine weitergehende Information ist noch für den Monat Februar vorgesehen.

Ortsbürgermeister Doorn wies darauf hin, dass der I-Park eine weitere Attraktivierung erfahren hat, da dort seit Anfang des Jahres durchgängig Lichtwellenleiterkabel (Glasfaser) für alle Betriebe angeboten wird. Darüber hinaus wurde die anstehende Kommunal- und Verwaltungsreform, verbunden mit den möglichen Alternativen der Zusammenschlüsse, ausführlich besprochen und diskutiert.

Weitere Themen des Abends waren ein Rückblick auf die Arbeit des Gemeinderates seit der letzten Einwohnerversammlung, ein Bericht zur Haushaltslage sowie ein Ausblick auf die vielfältigen Herausforderungen für die Gemeinde im Jahr 2011. Nach dem offiziellen Teil saßen noch viele Wiebelsheimer zusammen und diskutierten über die Themen des Abends. 

Bilder gibt es hier

Der Nikolaus war da

"Sei gegrüßt, lieber Nikolaus" so sangen die Wiebelsheimer Kinder zur Begrüßung des Nikolaus im Bürgerhaus. Der Nikolaus bat die Kinder brav und lieb zu sein, und ihren Eltern zu folgen. Mit Flötenspiel trugen einige Kinder zur Unterhaltung bei. Aufmerksam hörten alle zu, als die Geschichte vom Bischof Nikolaus von Myra vorgelesen wurde. In leuchtende Kinderaugen schauten der Nikolaus und seine Helfer beim Verteilen der mitgebrachten Geschenke. Sicherlich kommt der Nikolaus im nächsten Jahr wieder.  

 

Martinsumzug in Wiebelsheim

Hatten im letzten Jahr die Regenfälle pünktlich zu St.Martin aufgehört, mussten diesmal alle Laternen gut eingepackt werden und auch die zahlreichen Fackeln hatten einen schweren Stand.

Trotz erheblichen Regens und stürmischen Böen ließen es sich aber weder die Kinder noch St.Martin selbst nehmen, an das von der Freiwilligen Feuerwehr entfachte Martinsfeuer zu ziehen.

Umso mehr hatten sich die Kinder den Weckmann und die von der Frauengemeinschaft herrlich gepackten Tüten verdient.

Dem Wetter trotzen auch unsere ?Martinsmusiker?. Sicher nicht einfach, unter diesen widrigen Umständen die perfekten Töne zu finden. Eine wieder mal tadellose Leistung, die unser aller Lob verdient. Einen ganz herzlichen Dank an Lena Breidenbach, Melissa Nil, Julia Reidel, Alexandra Reidel, Josefa Behrend-Probst, Mechthilde Escher, Ingrid Escher, Andreas Müller, Christoph Becker und Rudolf Vogel, die sich eigens für den Martinsumzug schon seit einigen Jahren zusammen finden.

In Erwartung der ungünstigen Witterung hatten die Frauengemeinschaft und die Freiwillige Feuerwehr kurzerhand die der Gemeinde gehörenden Garagen in der Simmerner Straße 4 geräumt und eingerichtet. So waren die zahlreichen Besucher von Regen und Wind einigermaßen geschützt und konnten Würstchen, Kinderpunsch, Glühwein und vieles mehr recht gemütlich genießen.

Ein großes Dankeschön an unseren St.Martin und sein Pferd, die Frauengemeinschaft für Organisation und Verpflegung und die Freiwillige Feuerwehr für die Hilfe beim Auf- und Abbau, die Feuerwache und die Verkehrsregelung.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Wiebelsheimer Seniorinnen und Senioren wieder auf großer Fahrt

Am Samstag, den 25.09.2010 begaben sich insgesamt 44 Seniorinnen und Senioren aus Wiebelsheim zur Erkundung der näheren Mosellandschaft.

Die Besichtigung des Burt Thurant in Alken war gleich zu Beginn der Tagesfahrt sicherlich einer der Höhepunkte. Die ehemals sehr viel größere Burganlage weiß auch heute noch durch ihren ganz eigenen Charme mit verwinkelten Gängen und vielen kleinen Gärten zu begeistern.

Die von einem Ritter sehr gelungen vorgetragene Gästeführung glänzte durch viele Anekdoten rund um die zahlreichen Schlachten und den anscheinend niemals langweilgien Burgenalltag.

Schon vorwärts ist es hier und da sicher ein Erlebnis, an den steilen Hängen der Mosel auf schmalen Wegen entlang zu fahren. Einen richtigen Nervenkitzel hingegen genossen die mutigen Damen und Herren dann, als der große Bus aufgrund der engen Straßen nur noch rückwärts den Weg zurück auf die Straße nehmen konnte.

Aber auch diese Schwierigkeit, die noch nicht die letzte an diesem Tag sein sollte, meisterte der souveräne Busfahrer sehr gekonnt.

In Müden kehrten die hungrigen und durstigen Seniorinnen und Senioren dann im Weingut Dehen ein, wo man eine kleine Weinprobe mit belegten Broten und anschließend den mitgebrachten Kuchen in vollen Zügen genießen konnte. Verständlicherweise fiel der Aufbruch da schon etwas schwieriger.

Über eine kurze Besichtigung von Alken ging dann der Weg schnurstracks Richtung Hardthöhe, wo die gut gelaunte Gesellschaft von Rita Lanius-Heck und ihrem Team herzlich empfangen wurde.

Bei leckerem Essen und einem guten Glas Wein konnten alle den sehr gelungenen Ausflug noch einmal Revue passieren lassen und gleichzeitig aktuelle Themen diskutieren.

Auch der schon obligatorische Tanz im Anschluss an das Mahl fehlte selbstverständlich nicht. Peter Schüler zog wieder alle Register an seinem Keyboard, so dass der Abschied gegen Mitternacht erwartet schwer viel.

Einhelliges Urteil: Ein durchweg bestens organisierter Ausflug, auf dessen Neuauflage im nächsten Jahr sich bereits heute alle freuen.

Alle Bilder wie immer im Fotoalbum

Die 1. Kartoffelernte im Gemeindegenerations-Garten

Auch die Kartoffeln in unserem Gemeindegenerations-Garten haben ihre unterirdische Zeit beendet und wurden dank der Mithilfe einiger freiwilliger "Erntehelfer" nun eingefahren.

Allen voran sind hier Renate und Edgar Müller zu nennen, die ihre ganze Erfahrung eingebracht haben, die letztlich dazu führte, dass eine beträchtliche Menge an Erdäpfeln zusammen kam.

Sowohl die Initiatoren des Gartens, Kerstin Kasper und Manfred Müller, als auch ich, bedanken allen Beteiligten ganz herzlich für die Mithilfe.

Sicherlich könnte bei der Einsaat, der Pflege und auch der Ernte einige Hände mehr gebraucht werden. Deshalb an dieser Stelle noch einmal der Aufruf an alle, bei dieser Generationen übergreifenden Einrichtung fleißig mitzuhelfen.

Wenn sich genug helfende Hände beim Schälen der Kartoffeln finden, sollen diese zu einer Kartoffelsuppe verarbeitet werden, die anlässlich des Erntedankfestes im Bürgerhaus ausgegeben wird.

"Schäl-Anmeldungen" bitte bei Kerstin Kasper unter 06766-8195.

Alle Bilder im Fotoalbum

 

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Vortour der Hoffnung in Wiebelsheim

Am 09.08.2010 trafen kurz vor 13.00 Uhr mit rund einer Stunde Verspätung die Radler der Vor-Tour der Hoffnung auf dem Naturnahen Erlebnisspielraum in Wiebelsheim ein.

Von einigen Gästen begeistert empfangen wurden die vielen Prominenten, die für krebs- und leukämiekranke Kinder auf ihrer Tour durch unseren  Landkreis Spendengelder sammeln.

Viele Sportler von Weltformat, darunter der ehemalige Reckweltmeister Eberhard Gienger und die Olympiasiegerin 2004 im Trampolinturnen Anna Dogonadze, waren sowohl vom sehr netten Empfang und dem Dorf, als auch dem Spielplatz selbst hellauf begeistert.

Gleichfalls angetan waren die über 100 Damen und Herren von der Verpflegung, die von der Fa. Sander Gourmet perfekt zubereitet und kostenfrei ausgegebene wurde. Bei Gyros mit Krautsalat, Putenstreifen mit Salat, Frikadellen mit Kartoffelsalat oder Hähnchenbrust und den sehr leckeren Energiedrinks wurden auch die eventuell schon etwas müden Beine wieder in Hochform gebracht.

Sichtlich begeistert war dann Schirmherrin Petra Behle, vielfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Biathlon, als Ortsbürgermeister Doorn einen Scheck mit der stolzen Summe von 6.250,00 ? überreichen konnte.

Dafür wurden sowohl die Einnahmen der diesjährigen Kirmes und des Wiebelsheimer Marktes von der Dorfgemeinschaft gespendet als auch zahlreiche Spenden von den ortsansässigen Betrieben gesammelt.

An vorderster Stelle ist auch die hier die Fa. Sander Gourmet GmbH zu nennen, die sich in der guten Sache sehr großzügig zeigte. Weiterhin spendeten die Firmen  Cumberland GmbH, Timotec Automatisierungstechnik GmbH, Viking Technical GmbH, Ingenieurbüro Doorn, Fa. Michael Brennemann, Dikon GmbH und einige anonyme Spender. Allen ein herzliches Dankeschön. Wir haben den Kindern und der Forschung gegen die tückische Krankheit einen sehr guten Dienst erwiesen.

Auch der Organisator Jürgen Grünwald zeigte sich vom hohen Engagement in der kleinen Ortsgemeinde sehr beeindruckt. So schreibt er in das Wiebelsheimer Gästebuch: ?Wir sind bei Vor-Tour-Freunden, bei den Kümmerern in Wiebelsheim?.

Weitere Bilder befinden sich im Fotoalbum

 

Kirmes 2010 - Beste Laune und Sonnenschein pur

Bei der diesjährigen Kirmes in Wiebelsheim präsentierte sich nicht nur das Wetter von seiner besten Seite.

Schon gleich zu Beginn ein echtes Highlight: Die neu vergoldeten Hähne wurden unter der fachmännischen Begleitung von Alfons Escher und Richard Kapp wieder auf den beiden Kirchtürmen montiert. Die nachfolgenden Freifahrten mit dem Kran auf rund 30 m Höhe ließen sich nur wenige der zahlreichen Zuschauer entgehen. Ein riesiges Dankeschön an die Spender Loni und Alfons Escher, sowie die Fa. AP-Auto- und Kranservice aus Simmern, die sich bei der Maßnahme in jeglicher Hinsicht sehr kooperativ zeigte.

Eine gewisse Eile war angebracht, denn den glorreichen Sieg unserer deutschen Fußballnationalmannschaft über Argentinien wollte natürlich auch die Kirmesjugend auf keinen Fall versäumen.

So wurde der von der Kirmesjugend organisierte prächtige Kirmesbaum traditionell ohne maschinelle Hilfe im Handumdrehen in die Halterung bugsiert und befestigt.

So kam man bestens gelaunt zu Fuß oder im Autokorso nach dem Einzug ins Halbfinale wieder auf dem Kirmesplatz an, der sich seit vielen Jahren mal wieder vor dem Bürgerhaus in der Simmerner Straße befand. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Walburga und Tanja Kaper, die die Hoffläche dafür zur Verfügung gestellt hatten.

Beim traditionellen Fassanstich konnten sich unsere neuen Mitbürger Yvonne und Christian Schüler einmal allen Gästen vorstellen und das Freibier der Ortsgemeinde und der Fa. Reuther - Wagner den begeisterten Zuschauern überbringen.

Obwohl es bei den Temperaturen eigentlich nicht nötig war, heizte die Liveband StraightLife ab 21.00 Uhr im Bürgerhaus tüchtig ein.  

Nach dem Kirmeshochamt am Sonntagmorgen, zeige der Musikverein Melodia Damscheid beim Frühschoppen sein ganzes Können und begeisterte durch ein sehr abwechslungsreiches Repertoire.

Nachdem von der Küche bestens zubereiteten Mittagstisch gesellten sich alle gern um den Bierbrunnen, denn bei bestem Wetter schmeckte der Kuchen auch im Freien.

Der eigens angemietete Menschenkicker hatte letztlich 13 Mannschaften animiert an der 1. Offenen Menschenkicker-Dorfmeisterschaft teilzunehmen.

Nach dem spannenden und sehr unterhaltsamen Turnier konnte den drei Erstplatzierten auch die verdienten Pokale überreicht werden.

Bei Livemusik auf dem Kirmesplatz verweilten noch viele Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, aber auch sehr viele Gäste von außerhalb bei lauen Sommertemperaturen bis in den späten Abend.

Auch das Eierbacken durch die Kirmesjugend am Montag und die darauffolgende Verlosung mit tollen Preisen kann getrost als sehr erfolgreich bezeichnet werden. Viele hatten sich eingefunden, um die eigens eingesammelten Eier zu verspeisen, und bei sommerlichen Temperaturen noch einige Stunden die Kirmes in Wiebelsheim an altehrwürdiger Stelle zu genießen.

Alle Bilder wie immer im Fotoalbum

Kinder pflanzen Bäume

Am Samstag 03.04.2010 trafen sich Eltern mit einigen Kindern am Spielplatz . Es ging mit dem Traktor in den Wald, um dort heimische Eicheln und Buchensamen zu sammeln. Die Kinder waren mit großem Eifer dabei, so dass sehr schnell einige Eimer gefüllt waren. Zurück auf dem Spielplatz wurden die Samen in kleine Töpfe gepflanzt und im Gemeinde-Generationsgarten zum Wachsen und Gießen zwischengelagert. Wenn die Setzlinge entsprechend groß sind, werden sie dann in unserem Gemeindewald auspflanzen. So leisten auch schon die Kleinen einen wertvollen Beitrag zu den teilweise verheerenden Windbrüchen der letzten Jahre. An die fleißigen Helferinnen und Helfer ein ganz dickes Lob und herzlichen Dank!

Merh Bilder wie immer im Fotoalbum

Stern(en)wanderung zum Luftekopf

Am 28.05.2010 machten sich wieder etliche Bürgerinnen und Bürger der beiden Gemeinden Laudert und Wiebelsheim auf den Weg, um sich unterhalb des Luftekopfs zu treffen.

In geselliger Runde konnten dort ausreichend Getränke zu sich genommen und eine schier undendlich erscheinende Menge sehr leckerer Bratwürste genossen werden.

Sowohl die Themenvielfalt als auch die sehr angenehme Atmosphäre führten dazu, dass bis in die Dunkelheit hinein über Vergangenes und Zukünftiges geplaudert und diskutiert wurde.

Meinen Dank an alle die tatkräftig mitgeholfen haben, das Treffen nun zum zweiten Mal stattfinden zu lassen. Allen voran unserem Beigeordneten Rudi Fischer und unseren beiden Grillmeistern Norbert Münch und Klemens Schmitt.

Mehr Bilder gibt's wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Kindergarten Amselnest zu Fuß auch ganz gut

Im Amselnest, da ist was los und die Neugierde ist ziemlich groß. Denn eingeladen hat und das ist enorm, aus Wiebelsheim Bürgermeister Doorn.

Am 27.05.2010 trafen sich die Kinder der Regenbogen-, Sonnen- und Sternengruppe mit ihren Erzieherinnen und einigen Eltern an der Grillhütte des Wiebelsheimer Sportplatzes. Die Fahrt dorthin, sowie die Verpflegung des Vormittags wurde von Herrn Doorn und seinem Team organisiert und gesponsert. Nach einer kurzen Stärkung nach Ankunft startete die Wanderung in Richtung Dorfmitte, wo der Bachlauf mit den Figuren, genannt Bilderbrunnen, bestaunt wurde. Danach ging es schnurstracks zum Spielplatz. Hier tobten die Kids ausgelassen und Herr Doorn erwies sich als potentieller Kandidat für den nächsten Vertretungseinsatz im Kindergarten. Bei Würstchen und Brötchen ruhten sich die Amselkinder einen Moment aus, um dann noch mal vor dem Heimweg alle Energie rauszulassen. Zur Erinnerung an diesen Tag gab es noch für jeden einen Button mit dem Emblem von Wiebelsheim. Vielen Dank an Herrn Doorn und sein Team für diese Aktion; vielleicht nächstes Jahr in einer anderen Gemeinde des Zweckverbandes???

Weitere Bilder wie immer im Fotoalbum

Seniorenkaffee Laudert - Wiebelsheim

Am 29. April trafen sich insgesamt 53 Seniorinnen und Senioren aus Wiebelsheim und Laudert zum zweiten Mal zum gemeinsamen Nachmittagskaffee.

Dank Petra Klein auf Seiten der Ortsgemeinde Wiebelsheim und Marita Lobüscher und Jutta Rolle als Seniorenbeauftragte der Ortsgemeinde Laudert war nicht nur für ein reichhaltiges Kuchenbuffet und abwechslungsreiche Brötchen, sondern auch ein sehr unterhaltsames Programm gesorgt.

Nachdem die beiden Ortsbürgermeister die bestens gelaunten Damen und Herren begrüßt und die durchweg sehr leckeren Kuchen begeisterte Anhänger gefunden hatten,  konnte sogleich in das mannigfaltige Unterhaltungsprogramm gestartet werden.

Den Anfang machte Heidi Schwarz mit einem Stück auf Hunsrücker Mundart. Richard Kapp und Alfons Escher folgten mit einem sehr vergnüglichen Zeugenverhör, bevor Franz Rudolf Jahn mit seiner Sichtweise der neuen Partnerschaft der beiden Ortsgemeinden das Publikum beeindruckte. Rudi Grings sorgte mit seinem Akkordeon für beste Unterhaltung, und erneut Alfons Escher und Richard Kapp wussten sehr herrlich von einem frühen und vor allem eher ungebeten Besuch zu berichten. Auch Marita Lobüscher gab noch ein paar  vergnügliche "Hunsrücker Stückelcher" zum Besten, bevor Hedwig Aßmann, Anni Schmitt und Alfons Escher von ihren Erlebnissen einer Goldenen Hochzeit

Ein großes Dankeschön gebührt auch den fleißigen Helferinnen Bärbel Heeb, Elke Breidenbach und Gisela Renzler.

So vergingen dreieinhalb Stunden wie im Flug und alle freuen sich schon auf das nächste Treffen am 29.06.2011 - dann wieder in Laudert.

Mehr Bilder gibt es im Fotoalbum

Osterklappern in Wiebelsheim - Glocken waren "ausgeflogen"

Ein alter Brauch ist es, die laut christlicher Überlieferung nach Rom ausgeflogenen Glocken zwischen Karfreitag und dem späten Ostersamstag durch das "Klappern" zu ersetzen.

Auch in Wiebelsheim schwiegen bis zur Messe am Samstagabend wieder die Kirchenglocken.

Mit Ratschen sowie gegeneinander schlagenden Brettern unterschiedlichster Art zogen die Kinder dreimal täglich (morgens, mittags und abends) durch die Straßen unserer Gemeinde, um als Ersatz für die Glocken den Morgen, den Mittag und den Abend auszurufen.

Das Schweigen der Glocken soll bewusst an die qualvolle Leidenszeit Jesu erinnern.

Ein herzliches Dankeschön an alle die mitgeholfen haben diese herrliche Tradition zu erhalten, und insbesondere natürlich an die insgesamt 18 Wiebelsheimer Mädchen und Jungen, die wieder hervorragenden und tadellosen "Ersatz" leisteten. Das Wetter hat in diesem Jahr leider nicht immer mitgespielt. Wo im vergangenen Jahr noch ein T-Shirt gereicht hat, musste in diesem Jahr die dicke Winterjacke weiterhin ihren Dienst tun.

Beim Besuch ihres Bürgermeisters wartete auf die fleißigen Mädchen und Jungen natürlich auch eine kleine Belohnung.

Närrische Kappensitzung im römischen Kolosseum zu Wiebelsheim

Auch in Wiebelsheim zieht der Karneval die Einwohner in seinen Bann, und dies ist nicht erst seit dem Startschuss der alljährlichen Kappensitzung des TTC Wiebelsheim bekannt. Eben dieser fiel am 13. Februar 2010 in der Bürgerhalle zu Wiebelsheim, welche dem Motto entsprechend geschmückt war und als römisches Kolosseum die knapp 260 anwesenden Narren aus nah und fern zum Singen, Schunkeln und Feiern eingeladen hatte. In Begleitung der Garde trat der Sitzungspräsident Walter Weber auf die Bühne und hieß zu Beginn die zahlreichen Zuschauer zur 5. Jahreszeit in Wiebelsheim willkommen.

Gleich am Anfang der rund vierstündigen Sitzung bot sich den Anwesenden ein mit Power vorgetragener Tanz der Jugendtanzgruppe von Ilona Karbach. Das nicht nur Rocky Balboa zu seinen besten Zeiten eine gute Figur im Ring machte, stellten Jaqueline Brennemann, Leonie Bernd, Sarah Daum, Michele Dupont, Yvonne Schulte, Vanessa Hübner, Kim Schygula sowie Anna Becker unter Beweis und heizten ab der ersten Minute das Publikum mit ihrer Darbietung ordentlich ein.

Auch das Oberweseler Prinzenpaar, Dirk I. - Ritter der Vier-Täler-Runde - Prinz von Scherer zu Manubach und Jenny I. - Edle aus dem Weseler-Alt-Adel und derer zu Dötsch - Prinzessin von Schönburg und Meilenstein, ließ es sich nicht nehmen, auf die römische Bühne nach Wiebelsheim zu treten und ihre närrischen Grüsse an das Publikum zu richten.

Die "Klofrau" (Melina Kunz) wusste zu berichten, dass die Toiletten im Bürgerhaus ganz und gar nicht ein "stilles Örtchen" zu sein scheinen. Als Reinigungskraft der bürgerlichen Nasszelle ist man stets auf dem neuesten Stand, was die aktuellen Gerüchte und Geschichten rund um die Wiebelsheimer Einwohner angeht. Da man als Klofrau keinesfalls der Schweigepflicht unterliegt, konnten die Zuschauer eindrucksvoll auf frisch-freche Art und Weise erfahren, was da hinter der einen oder anderen Haustür im Alltag vor sich geht.

Seit Jahren schon und immer wieder gern gesehen, denn als absolutes Highlight auf der Wiebelsheimer Bühne bekannt, ist das Gardeduo ?VanJul? (Vanessa und Julia Blaeser). Auch in diesem Jahr wusste das Duo die Zuschauer schon am frühen Abend in Hochform zu tanzen. Eindrucksvoll stellten sie abermals unter Beweis, dass sie mit viel Freude und Engagement ihrem liebsten Hobby, dem Gardetanz, nachgehen.

Eine studierte Frau nahm in der Folge die Bütt in ihre Gewalt. Mit rheinischem Witz wusste die aus St. Goar angereiste Diplom-Anwärterin Gisela Welnitz ihre Vorstellungen der närrischen Zeit im Rheingebiet mitzuteilen und machte auf so manch fehlendes Benehmen der Jecken aufmerksam.

Wiederum eine Jugendtanzgruppe, unter der Leitung von Julia Blaeser, war es, welche sich als ein weiterer tänzerischer Höhepunkt der Wiebelsheimer Kappensitzung herauskristallisieren sollte. Der ?Nachwuchs?, in Gestalt von Marc Heimburger, Sarah Daum, Vanessa und Kim Schygula, Anna Becker, Jaqueline und Michele Brennemann, Vanessa Hübner, Janina Dupont, Franziska Höft und Katharina Weiler, stellte eindrucksvoll unter Beweis, das man um tänzerische Darbietungen der Extraklasse in Zukunft auf der Wiebelsheimer Kappensitzung keinesfalls bangen muss.

Nach zweimal elf Minuten Pause und einigen Schunkelrunden lud der Sitzungspräsident abermals die zahlreichen Narren zu weiteren Höhepunkten der Kappensitzung ein.

Die Wiebelsheimer Garde war es, welche wieder einmal nicht nur der Kostüme wegen eine super Figur machte. Mit frischem und modernem Gardetanz wussten die Damen zu überzeugen und so galten völlig zurecht Sibel und Aylin Calik, Janine Karbach, Ann-Christin Aßmann, Caroline und Elisa Doorn, Romina Kunz, Sarah Singbartl und Ersatzgardistin Carolina Wagner die ersten Standing Ovations und tosender Applaus.

Amtsausscheller Manfred Heeb wusste über die neuerliche "Vermählung" von Laudert und Wiebelsheim zu berichten. Von höchster Stelle auf die Bühne der Aldegundishalle geschickt, berichtete der Beamte über die aktuellen Geschehnisse rund um die Hochzeit der beiden Ortschaften. Auch Zukunftsweisendes, wie etwa eine Obstkultur zwischen den Gemeinden oder einer Wahl der Lauderter Weinhex, konnte man hier erfahren. Ein großer Applaus beim Ausmarsch war Dank für die hervorragend witzig vorgetragene Berichterstattung.

Windkanal 8, welcher im letzten Jahr noch mit Tanz die Wiebelsheimer Jecken in ihren Bann zog, haben dieses Jahr mit einem Vortrag über ihre misslungenen Übungsstunden für die Kappensitzung berichtet. So wurde unmissverständlich darüber berichtet, dass neben der regelmäßigen Hallenbelegung auch die zahlreich zu den Übungsstunden mitgebrachten Schnittchen und Sektflaschen ein Einstudieren eines Tanzes schier unmöglich machten. Iris Bäumer, Ingrid Escher, Uschi Klekotka, Gudrun Fondel, Elke Reez, Monika Höh, Anke Müller, Katharina Weiß, Maria und Doris Leininger, Kerstin Kasper, Angelika Vogel, Valentina Nil und Julia Blaeser ließen die Besucher im Saal mit Witz und Charme an der Misere der Vorbereitungen teilnehmen.

Ein altes Pärchen, vorgetragen von Brigitte und Miriam Kuhn, berichtete im Anschluss über eines ihrer nächtlichen Gespräche im ehelichen Bett. So war es mal wieder der Opa, der seiner Herzdame am liebsten an die Wäsche wollte - diese aber mal wieder Kopfschmerzen hatte. Zwangsläufig ergab sich aus dieser Situation ein Bettgeflüster der besonderen Art.

Hinter die Kulissen der jährlichen Abschlussbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Wiebelsheim haben Uwe Oppermann, Kai Manke, Sascha Stahl, Arno Aßmann, Heinz Becker, Manuel Müller, Torsten Renzler und Martin Engel einen Einblick gewährt. Von Einsätzen vor Ort bis hin zu den zahlreichen Nebenschauplätzen des Wiebelsheimer Alltags wussten die Brandbekämpfer zu berichten. Auch in der Tischrunde waren die Wehrleute stets darauf bedacht ihrer Bestimmung - dem Löschen - nachzugehen. Hier allerdings war es der scheinbar unaufhörliche Durst welcher mit Gerstengebräu gelöscht wurde. Zudem wurden die anwesenden Zuschauer darüber aufgeklärt, warum  gegenwärtig keine Frauen den aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Wiebelsheim antreten.

Zwei schon aus dem letzten Jahr bekannte Abgesandte aus Rom hatten auch diese Session den weiten weg nach Wiebelsheim auf sich genommen, um abermals ihre Hochachtung gegenüber der Wiebelsheimer Gemeinde und deren Politik auszusprechen. Mechthilde Weber sowie Marion Bernd hatten vorgetragen, welche Neuigkeiten aus dem Hunsrückdorf bis nach Rom vorgedrungen sind und diese auf der römischen Bühne wiedergegeben.

Für den letzten Auftritt an diesem Abend galt nochmals höchste Aufmerksamkeit. Für die Kulissenschieber Bastian und Lukas Kunz hieß es "Bühne frei?, für die Technik in Person von Martin Schinköthe "Musik uff" - und so war der Weg geebnet für den glanzvollen Auftritt der Wiebelsheimer Quetschepänz, welche in gewohnter Hochleistung ihr Eingeübtes als Mongolen auf der Bühne wiedergegeben hatten. Christoph Becker, Raimund Weyrich, Rudolph Vogel, Manfred Müller, Johann Manke, Ralf Escher, Waldemar Weiß, Dirk Breidenbach und Ralph Timmermanns hatten auch in diesem Jahr unter der Leitung von Elina Weiß, Karin Doorn und Simone Weyrich mit ihrem Tanz das närrische Programm für diesen Abend würdig abgeschlossen.

Zum großen Finale hatten sich alle Akteure des Abends noch einmal auf der Bühne eingefunden und unter musikalischer Begleitung die Stimmung im Saal auf den Höhepunkt gesungen und geschunkelt. Nicht unerwähnt bleiben darf hier die große Zahl von Helferinnen und Helfern abseits der Bühne, die ihren Teil zu einem gelungenen Abend beigetragen haben. (chm)

Bilder zur Sitzung im Fotoalbum

Wiebelsheimer informierten sich bei der Einwohnerversammlung

Die Einwohner über Vorhaben in der Gemeinde und die Arbeit des Gemeinderates zu informieren ist Sinn und Zweck einer Einwohnerversammlung. Wie auch in den vergangenen Jahren nutzten rund 200 Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer die Gelegenheit, das kommunalpolitische Geschehen in ihrer Gemeinde mit dem Ortsbürgermeister zu diskutieren.

In der Einwohnerversammlung wurde deutlich, dass die Gemeinde im Vorderhunsrück nicht ohne Grund in der Sonderklasse des Wettbewerbs ?Unser Dorf hat Zukunft? im Jahr 2009 den Sieg auf Kreis- und Gebietsebene davon getragen hat und einen hervorragenden dritten Platz im Landesentscheid erzielen konnte.

Aus ökologischer Sicht stellt insbesondere die Beschlussfassung über den erweiterten Umweltvorsorgeplanung einen wichtigen Schritt zu einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung dar. Damit hat die Gemeinde zum Beispiel Ökokonto-Maßnahmen im Wald durch Landesforsten Rheinland-Pfalz planen lassen. Dabei wurden geeignete Maßnahmen ausgewählt und mit der zuständigen unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung abgestimmt. Diese sollen nun in den folgenden zehn Jahren durch die Ortsgemeinde in Zusammenarbeit mit ihrem Revierförster umgesetzt werden.

Aber auch die Renaturierung des Ballerbaches im Rahmen der AKTION BLAU verfolgt neben dem Hochwasserschutz auch ökologische und landespflegerische Ziele. Die AKTION BLAU ist ein Aktionsprogramm des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz, das die Wiederherstellung von naturnahen Gewässerzuständen fördert. Die für die Renaturierung des Ballerbachs benötigten Grundstücke konnte die Gemeinde im Jahr 2009 weitgehend erwerben, so dass bereits im Frühjahr mit den Planungen und zeitnah auch mit den Maßnahmen begonnen werden kann, so Ortsbürgermeister Stephan Doorn.

Fortschritte wusste Doorn auch hinsichtlich des Gemeinde-Generationsgartens zu berichten. Dieser konnte an zwei Samstagen durch eine Gemeinschaftsaktion der Wiebelsheimer auf der von der Gemeinde zur Verfügung gestellten und an den Naturnahen Erlebnisspielraum angrenzenden Fläche angelegt werden. Sinn und Zweck dieses Gartens ist nicht nur der gemeinsame Anbau und die Ernte von Obst, Gemüse, Kräutern und Blumen, sondern vielmehr die Idee, altes Wissen weiterzugeben, die Kinder die Wertschätzung der Natur zu lehren und die Generationen zusammen zu bringen.

Auch im Bereich der kinder- und jugendfreundlichen Dorferneuerung wurden richtungweisende Entscheidungen im Gemeinderat getroffen. So hat der Gemeinderat das Förderprogramm ?Junges Wiebelsheim? dahingehend ergänzt, dass junge Familien nun auch beim Kauf leer stehender oder vom Leerstand bedrohter Wohngebäude von der Gemeinde finanziell unterstützt werden können. Bisher wurden ausschließlich bauliche Maßnahmen gefördert, die im Zusammenhang mit der Schaffung, der Instandsetzung, dem Ausbau und der Erweiterung von Wohnraum anlässlich eines Zuzugs, Umzugs oder der Übernahme des Hausgrundstücks der Eltern oder sonstiger Angehöriger standen.

Darüber hinaus hat der Gemeinderat im Jahr 2009 die Übernahme der Eigenanteile an den Schülerbeförderungskosten durch die Ortsgemeinde beschlossen, um junge Familien zu unterstützen. Zusammen mit der Übernahme der Elternbeiträge für den Kindergarten Damscheid übernimmt die Gemeinde Kosten in Höhe von rund 10.000 Euro.

Mit Interesse verfolgten die Wiebelsheimer auch den Bericht zur Erweiterung des Industrieparks. Der neue Gewerbepark soll vorhabenbezogen erschlossen werden, teilte Doorn mit. Nachdem der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss gefasst und eine Veränderungssperre sowie eine Vorkaufsrechtssatzung erlassen hat, soll nun die vierwöchige Offenlegungsphase des Bebauungsplanes beginnen.

Weitere Themen der Einwohnerversammlung waren die Haushaltslage der Gemeinde, ein Ausblick auf die zahlreichen Veranstaltungen und Feste im Jahr 2010 sowie ein Bericht von Bürgermeister Thomas Bungert über aktuelle Entwicklungen in der Verbandsgemeinde St. Goar ? Oberwesel.

Als feierlichen Höhepunkt der Einwohnerversammlung ehrte der Ortsbürgermeister den langjährigen zweiten Beigeordneten, Richard Renzler, für seine Verdienste um das Wohl des Dorfes. Zu Renzlers Geschäftsbereich zählten zwischen 1996 und 2009 unter anderem die Gebäudeunterhaltung und das Terminmanagement für das Bürgerhaus und die Grillhütte, der Alte Kirchplatz samt Dorfbrunnen, das ehemalige Jugendheim sowie die Straßenbeleuchtung. Als Dank und Anerkennung überreichte ihm der Ortsbürgermeister die Ehrentafel der Ortsgemeinde Wiebelsheim. (res)

Sternsinger 2010

Auch 2010 haben wieder einige Sternsinger mit der Kennzeichnung 20+C+B+M+10 unsere Häuser gesegnet und dabei für einen guten Zweck gesammelt.

Die Bedeutung der Buchstaben C, M und B wird offiziell spätestens seit den 1950er Jahren als Abkürzung der lateinischen Worte "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") gedeutet. Diese früher als Bannmittel, heute als Segensbitte geltende Formel soll den Segen Gottes auf das Haus und seine Bewohner herabrufen und sie vor Unglück schützen.

Für Euren Einsatz ein herzliches Dankeschön

Wiebelsheimer prosteten bei frostigen Temperaturen

Gleich zu Beginn des neuen Jahres trafen sich wieder viele Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, zum Neujahrsempfang vor dem Bürgerhaus.

Auf dem Alten Kirchplatz waren kurz nach Mitternacht alle zu einem Sektumtrunk eingeladen. Bestens gelaunt und voller Zuversicht auf das vor uns liegende Jahr konnte jedermann die ersten guten Wünsche loswerden.

Ich danke allen, die daran mitgewirkt haben, dass die schöne Zusammenkunft wieder funktioniert hat, und vor allem allen Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimern, die bei frostigen Temperaturen  dem Gemeinderat und mir mit Ihrer Anwesenheit und den zahlreichen Neujahrswünschen eine große Freude bereitet haben.

Allen, die es nicht geschafft haben dabei zu sein, auf diesem Weg die allerbesten Wünsche für ein möglichst sorgenfreies Jahr 2010.

Mehr Bilder wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Weihnachten 2009

Weihnachtskarte aus Wiebelsheim im Jahre 1950, die Michael Müller aufgestöbert und zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür.

Liebe Wiebelsheimerinnen, liebe Wiebelsheimer,

ein ereignisreiches, arbeitsreiches und zeitweise aufregendes Jahr liegt nun fast hinter uns. Verschiedenes hat uns bewegt. Wir haben viel geleistet, gelacht und manchmal auch getrauert. Alles in allem, so denke ich, war es ein recht erfolgreiches und schönes Jahr.

Neben den Europa- und Bundestagswahlen wurden im Rahmen der Kommunalwahlen ein zumindest teilweise neuer Gemeinderat und ein "alter" Ortsbürgermeister gewählt.

Wir haben sehr erfolgreich am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilgenommen und wieder viele "alltägliche" Dinge erledigt. In Wiebelsheim ist und bleibt es eben turbulent. Ich finde das gut so, denn es zeigt, dass wir unsere Heimat schätzen und sie uns als solche gern erhalten wollen.

Vieles mehr gäbe es noch zu berichten, aber das wollen wir gern anlässlich unserer Einwohnerversammlung, die ausnahmsweise bereits am Freitag, den 29. Januar 2010 stattfindet, besprechen.

Wir, der Ortsgemeinderat und Euer Ortsbürgermeister, wünschen Euch allen ein fantastisches, aber gleichsam ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest, ein paar erholsame Tage und für das kommende Jahr, dass alle Eure Wünsche in Erfüllung gehen mögen.

Herzlichst Euer Stephan Doorn

Elisabeth Behrend-Fromm und Hugo Weber geehrt

Im Rahmen des Ehrenamtsempfangs der Verbandsgemeinde wurden Elisabeth Behrend-Fromm und Hugo Weber für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement geehrt.

Wie Bürgermeister Bungert in seiner kurzen Ansprache zum Ausdruck brachte, ist das Ehrenamt die Lebensader unserer Kommunen und Vieles würde ohne den selbstlosen Einsatz der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer schlichtweg nicht mehr funktionieren.

Dafür sind Elisabeth Behrend-Fromm und Hugo Weber sind zwei wundervolle Beispiele aus der Ortsgemeinde Wiebelsheim.

Elisabeth Behrend-Fromm ist nun seit über 16 Jahren im Vorstand der Frauengemeinschaft Wiebelsheim tätig und leitet dort die Finanzabteilung mit sehr großem Erfolg. Sowohl in der Organisation als auch in der tatkräftigen Umsetzung von Tagesausflügen, Weihnachtsfeiern, Martinsumzügen, Gebetstagen, Seniorennachmittagen, Kinderspielfesten und nicht zuletzt bei Geburtstags- und Krankenbesuchen bringt sich Elisabeth sehr vielfältig unterstützend  in unserem Dorfleben ein.

Hugo Weber als Bauleiter, Architekt und Handwerksmeister unserer Rentnertruppe hat mit seinen handwerklichen Fähigkeiten und seiner großen Freude daran, schon viele wunder- und wertvolle kleinere und größere Maßnahmen realisiert. Fast unzählige Tische und Bänke, ein Entenhaus am Teich unseres Spielplatzes und den dort befindlichen Pavillon,  die Gestelle unserer Wandertafeln, die Beschilderung unserer Gemarkung und des Waldbaumgartens und das große Schild des Gemeindegenerations-Gartens sind nur ein paar Beispiele der Errungenschaften, die wir Hugo Weber und unserer Rentnertruppe verdanken. Hugo Weber ist selten eine Arbeit zu schwierig und selbst im Alter von 75 Jahren strotzt er noch voller Ideen. Zurzeit arbeitet er an der Einfassung des Wassertrogs im Gemeindegenerations-Garten und brütet nette Ideen der Gestaltung aus.

Ich danke, auch im Namen aller Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, beiden noch einmal sehr herzlich für ihr Engagement und hoffe, dass sie uns noch lange erhalten bleiben und die überreichte Urkunde als kleine Aufmerksamkeit für große Taten einen würdigen Platz findet.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Siegerehrung im Gebietsentscheid "Unser Dorf hat Zukunft"

Einladung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion reiste am 19.11.2009 ein Teil des Gemeinderates zur Siegerehrung im Gebietsentscheid nach Ediger-Eller. Dort nahmen wir um 16.00 Uhr an einer sehr beeindruckenden Führung durch das wunderschöne Moseldorf teil. Ediger-Eller kann neben der gastronomischen Vielfalt auch durch bauliche Schmuckstücke und ein hohes gesellschaftliches Engagement aufwarten und begeistern. Begleitet vom Musikverein und den "Eijefaasdouedängeler" kehrten wir gegen 18.00 Uhr dann zur offiziellen Preisverleihung ins Bürgerhaus von Ediger-Eller zurück.

Nach Begrüßung durch die Ortsbürgermeisterin Heidi Hennen-Servaty wurden alle Siegergemeinden anhand einer kleinen Bildpräsentation einzeln vorgestellt, bis letztlich der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Dr. Josef Peter Mertes die Trophäen überreichte. Die Ortsgemeinde Wiebelsheim erhielt neben dem Siegerpokal in der Sonderklasse ein Preisgeld in Höhe von 450,00 ?.

Bedanken möchte ich mich noch einmal bei den Bürgerinnen und Bürgern von Ediger-Eller, die einen sehr gelungenen Abend veranstaltet haben und durch die stimmgewaltigen Gesangseinlagen des Männergesangsvereins und der Martin Singers für kurzweilige Unterhaltung sorgten.

Wir wünschen den Moselanern viel Erfolg im weiteren Verlauf des Wettbewerbs, denn im Gebietsentscheid noch auf Platz 3 liegend, konnte Ediger-Eller im Landesentscheid die Auszeichnung in Gold und somit die Teilnahme am Landesfinale erlangen. Eine ehrwürdige Siegergemeinde, der wir gerne die Daumen drücken.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Martinsumzug in Wiebelsheim

Viele bunte Laternen und hell leuchtende Fackeln begleiteten unseren St.Martin und unsere Wiebelsheimer "Martinsmusiker" am Mittwoch, den 11.11.2009 auf ihrem Weg auf den Nack, um das dort leicht flackernde Martinsfeuer aus bisher unbekannter Nähe zu bewundern.

Nach heftigen Regenfällen an den vorangegangenen Tagen, war uns das Wetter am Martinsabend gut gesonnen, so dass alle trocken wieder zum Alten Kirchplatz zurück gelangten. Dort warteten bereits die von der Frauengemeinschaft bestens zubereiteten Köstlichkeiten auf die Teilnehmer. Die froh gelaunten Teilnehmer des Umzugs konnten so noch einige angenehme Stunden bei Weckmännern, Kinderpunsch, Glühwein und heißen Würstchen verbringen.

Meinen besonderen und herzlichen Dank an unseren St.Martin und sein Pferd, die Frauengemeinschaft, die mit Elisabeth Behrend-Fromm und Ihren Helferinnen wieder ganze Arbeite geleistet hatte, der Freiwilligen Feuerwehr, für das Aufbauen der Buden, das Bewachen des diesmal etwas kleiner geratenen Martinsfeuers und die Verkehrsregelung während des Martinsumzugs , und nicht zuletzt an unsere "Martinsmusiker" Mechthilde Escher, Ingrid Escher Julia Escher, Josefa Behrend-Probst, Rudolf Vogel, Christoph Becker und Andreas Müller, die sogar schon mit Nachwuchsmartinmusikern aufwarten können. Mit viel Begeisterung zum ersten Mal dabei waren Melissa Nil, Lena Breidenbach und Aylin Calik, die zudem noch von Rowdy Mario Müller und Ersatztrommler Johannes Müller unterstützt wurden.

Wiebelsheim im Landeswettbewerb mit Bronze ausgezeichnet

Mit insgesamt 108 Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimern reisten wir kurz nach 13.00 Uhr am Freitag, den 30.10.2009 mit zwei Bussen gen Mainz, um an der Preisverleihung im Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft 2009" teilzunehmen.

Mit den neuen einheitlichen T-Shirts gaben wir schon vor dem Kurfürstlichen Schloß in Mainz bei der obligatorischen Gruppenaufnahme ein fantastisches Bild ab. Auch der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde, Christian Stahl, hatte sich zwischenzeitlich zu uns gesellt, und fungierte gleich sehr gekonnt als Fotograf

Im großen Saal, in dem auch die Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz" veranstaltet wird, mussten die Stühle schon sehr eng gestellt werden, um die rekordverdächtigen  insgesamt 812 Besucher unterzubringen. Mit ihren 108 Teilnehmern hatte die Ortsgemeinde nach Aussage des Innenministeriums "den Rahmen gesprengt", was aber durchweg positiv Anklang fand.

Als nach einer Weile dann alle ein Plätzchen gefunden hatten, eröffneten die "Men in Blue", eine Brass Band des Polizeiorchesters Rheinland-Pfalz, den unterhaltsamen Nachmittag.

Nachdem Herr Staatsminister Karl Peter Bruch seine Festansprache gehalten hatte, wurden zunächst die Siegergemeinden in der Hauptklasse geehrt. Hier gratulieren wir ganz herzlich den Siegergemeinden Wolsfeld, Kempenich und Nieder-Wiesen.

So langsam stieg die Spannung  dann merklich, denn nach einer Einlage durch die Rietburgsänger aus Rodt unter Rietburg, war dem  ausliegenden Programm eindeutig die nahenden Siegerehrungen der Sonderklasse zu entnehmen.

Und als dann die Ortsgemeinde Wiebelsheim aufgerufen wurde, und fast ein Viertel der im großen Saal sitzenden Besucher aufstand, war ein Raunen im Saal nicht zu überhören. Nicht nur mit Abstand die größte Delegation machte sich auf den Weg zur Bühne, nein, auch die einzige Gemeinde, die gleich mit mehreren Generationen angereist war. Zwischen 4 und 75 Jahren waren alle vertreten, und allein das hat bei vielen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die Ängste der Moderatorin, ob die Bühne der Belastung wohl standhält, waren glücklicherweise unbegründet und so standen wir dann alle zusammen auf der großen Bühne im Kurfürstlichen Schloß und winkten den begeisterten Zuschauern freudig zu.

Bei der kurzen Präsentation der Ortsgemeinde wurden neben einigen imposanten Bildern auch einzelne herausragende Projekte wie z.B. die Entwicklung unseres I-Parks, die Gestaltung des Bilderbrunnes oder das Anlegen des Naturnahen Erlebnisspielraums gewürdigt. Hervorgehoben wurden unter anderem die zahlreichen privaten Initiativen, bei denen die Häuser neu gealtert und wunderschöne Gärten angelegt wurden. Auch zu der sehr gelungenen Internetseite und ihrer ständigen Aktualität gab es ein ausdrückliches Lob des Innenministeriums.

Auch der Innenminister selbst schien sichtlich beeindruckt durch die Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, und hinterfragte, ob noch jemand zu Hause geblieben sei. Er überreichte uns dann im Beisein von Landrat Bertram Fleck die Siegerurkunde und die Auszeichnung in Bronze.

Mein Dank galt dem  Land Rheinland-Pfalz für die Ausrichtung des Wettbewerbs und der Jury für ihre positive Bewertung. Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und sehen uns gleichzeitig bestätigt für das Wirken in der  Vergangenheit und motiviert für die Zukunft. Vor allem aber habe ich, und das möchte ich an dieser Stelle gerne wiederholen, all denen gedankt, die gemeinsam anpacken und mithelfen, dass ein kleines Dorf wie Wiebelsheim es so weit gebracht hat. Und das sind die Menschen, die in Wiebelsheim zuhause sind, das seid ihr alle und es ist und bleibt euer Preis.

Natürlich nahm auch das Verlassen der Bühne wieder einige Zeit in Anspruch, aber wir waren ausnahmsweise nicht in Eile. Ich erfuhr auf dem Weg zurück zu unseren Plätzen sehr viel Zuspruch von den Mitstreitern und Gästen. Ich gehe also davon aus, dass wir einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben. Wohl auch insbesondere, da wir die einzige Gemeinde waren, die ihre Zukunft gleich dabei hatte: Ihre Kinder!

Wir gratulieren ganz herzlich den Gewinnern in Gold, den Ortsgemeinden Eiger-Eller und Rhodt unter Rietburg, den Gewinnern in Silber, den Ortsgemeinden Albisheim, Longuich und Winningen, sowie den mit uns gleichplatzierten Ortsgemeinden Eulbis und Waldorf.

Den Abschluss des Nachmittags bildeten dann noch einmal die "Men in Blue" und gegen 17.30 Uhr brachen dann die sehr zufriedenen Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer leider schon wieder den Heimweg an.

Es war ein unvergesslicher Nachmittag, für den ich mich bei allen, die sich die Zeit nehmen konnten dabei zu sein, recht herzlich bedanken möchte.

Weitere Bilder gibt's wie immer im Fotoalbum

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Berthold Bernd für 20-jähirges Engagement geehrt

Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung am 28.10.2009 hatten wir die Freude, für sein 20-jähriges Engagement im Namen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz  Berthold Bernd eine Ehrenurkunde zu verleihen.

Berthold Bernd gehörte dem Rat von 1984-1994 an, wobei er in den Jahren von 1989 bis 1994 das Amt des 1. Beigeordneten bekleidete und maßgeblich bei der Errichtung unseres Bürgerhauses tätig war. Berthold Bernd gehört nunmehr dem Rat erneut seit 1999 an.

Ich möchte mich, auch im Namen des Gemeinderates und der Ortsgemeinde, bei Berthold auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich für seine ehrenamtliche Tätigkeit bedanken.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Seniorinnen und Senioren wieder auf großer Fahrt

Alle Jahre wieder - so kann man sagen - zog es eine Menge unserer Seniorinnen und Senioren in die Ferne. Eingeladen von der Ortsgemeinde und bestens organisiert von Petra Klein und vielen Helferinnen und Helfern aus dem Gemeinderat brachen insgesamt 43 ältere Damen und Herren am Samstag, den 26.09.2009 die Reise nach Remagen an.

Erste Station war Plaidt, wo alle an der dortigen Grillhütte gemütlich zusammen saßen und die erste Stärkung des Tages zu sich nahmen. Eine reichhaltige Kuchentheke und die verschiedensten belegten Brote, sorgten dafür, dass bis auf Weiteres niemand Hunger leiden musste. Natürlich hatten die Ratsmitglieder auch Kaffee und sonstige Getränke parat.

Nach etwa einstündiger Rast ging es dann nach Remagen, wo wir zunächst die Apollinariskirche besuchten.  Eine altehrwürdige Kirche, die vom Kölner Architekt und Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner entworfen wurde, der auch schon maßgeblichen Anteil an der Errichtung des Kölner Domes hatte.

Heute übernimmt den seelsorglichen Dienst in der vor allem durch ihre großen Fresken bestechende Kirche die "Gemeinschaft der gekreuzigten und auferstandenen Liebe", nachdem der Franziskanerorden Ende 2006 dort seine letzte Messe gehalten hat. Nach einem kleinen Rundgang mit herrlichem Blick auf den Rhein, ging es weiter zum Straußenparadies Gemarkenhof.

Auf recht bequeme Art und Weise wurden die Seniorinnen und Senioren mit einer Bimmelbahn durch das rund 250.000 m² große Areal gefahren und konnten dabei die außergewöhnlichen Tiere bestaunen. Nicht nur, dass jetzt alle wissen, dass ein Strauß bis zu 70km/h rennen kann - und das über eine Stunde lang - sie wissen auch, wie man einen Strauß einfangen kann, für den Fall, dass er oder sie sich mal unerlaubt von der Truppe entfernt. Eine sehr unterhaltsame Rundfahrt an deren Ende auch die Brut und Aufzucht der Jungtiere bestaunt werden konnte.

Nach der "anstrengenden" Fahrt, war dann auch erst mal wieder ein Stärkung angesagt: Straußenfleisch als Steak, Brat- und Brühwurst. Sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber außergewöhnlich war es allemal.

Froh gelaunt war dann noch kurz Zeit für einen Abstecher in die Innenstadt von Remagen, wo jeder nach Interesse eine knappe Stunde verbringen konnte.

Kurz vor acht fanden dann alle im Weingut Goswin Lambrich in Dellhofen ein, wo der Alleinunterhalter schon sehnsüchtig wartete. Und nach dem leckeren Abendessen wurde ihm auch alles abverlangt, denn die Seniorinnen und Senioren schwangen gern das Tanzbein. So war es nicht verwunderlich, dass sich in bester Weinlaune die eigentliche Abreisezeit mehr oder weniger von selbst um rund eine Stunde nach hinten verschob.

So war es doch kurz nach Mitternacht, als die Seniorinnen und Senioren zusammen mit dem Gemeinderat und Ortsbürgermeister wohlbehalten wieder am Bürgerhaus eintrafen.

Ein wundervoller, erlebnisreicher und unvergesslicher Tag ging so schnell zu Ende. Was bleibt sind durchweg positive Erinnerungen und die Vorfreude auf's nächste Jahr.

Alle Bilder zum Ausflug gibt's wie immer im Fotoalbum

Ortsgemeinde erhält Preis

Anlässlich einer kleinen Feierstunde in Ober Kostenz ehrte die Kreisverwaltung die Sieger des diesjährigen Landeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Der Ortsgemeinde Wiebelsheim wurden von Landrat Bertram Fleck die Urkunden und Preisgelder für den diesjährigen Sieg in der Sonderklasse des Landeswettbewerbs überreicht. Zusammen mit den Damen und Herren des Rates reiste Ortsbürgermeister Stephan Doorn nach Ober Kostenz, um an der Feierlichkeit teilzunehmen.

Landrat Fleck würdigte noch einmal das bürgerschaftliche Engagement und die wirtschaftlichen Initiativen in Wiebelsheim. Er freute sich weiter, dass es mit Külz, Ober Kostenz und Wiebelsheim in diesem Jahr insgesamt drei Ortsgemeinden im Rhein-Hunsrück-Kreis bis in den Landesentscheid geschafft haben und gratulierte auch hierzu herzlich. In einem kurzen Grußwort erläuterte Ortsbürgermeister Doorn noch einige Besonderheiten in der Ortsgemeinde Wiebelsheim und bedankte sich bei der Kreisverwaltung und der Jury für die hohe Anerkennung sowie bei Ortsbürgermeister Schreiner für das Engagement der Ober Kostenzer zur Ausrichtung der Feier, die turnusmäßig beim Sieger in der Hauptklasse stattfindet.

Herzlich gratulierte Stephan Doorn auch seinem Ortsbürgermeisterkollegen Hermann-Josef Klockner aus Niederburg, die in der Hauptklasse den hervorragenden 3.Platz belegten.

Das Preisgeld für den Sieger in der Sonderklasse auf Kreisebene beträgt in der Sonderklasse 400,00 EUR und für den ebenfalls gewonnen 2. Platz im Sonderwettbewerb "Vorbildliche ökologische Leistungen in der Gemeinde" 300,00 EUR.

Gemeinde Wiebelsheim übernimmt Eigenanteil an den Fahrtkosten für Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler - Förderungswunsch jetzt anzeigen

Der Ortsgemeinderat hat in seiner Sitzung am 18. März 2009 beschlossen, dass die nachgewiesenen und maximal in Höhe der innerhalb des Rhein-Hunsrück-Kreises anfallenden Eigenanteile für die Beförderung der Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab dem Schuljahr 2009/2010 von der Gemeinde Wiebelsheim bis auf Weiteres übernommen werden.

Nach dem Beschluss des Ortsgemeinderates sollen die Fahrtkosten zunächst von den Eltern gezahlt und nach Ablauf eines Schulhalbjahres von der Gemeinde erstattet werden. Die Regelung gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die in Wiebelsheim gemeldet sind, also auch die Kinder und Jugendlichen, die eine Schule außerhalb des Rhein-Hunsrück-Kreises besuchen. Die Erstattung erfolgt jedoch maximal bis zur Höhe des im Rhein-Hunsrück-Kreis geforderten Eigenanteils.

Wer die Förderung erhalten möchte, soll dies vor Beginn des jeweiligen Schuljahres unter Angabe des Namens des oder Kinde(s)r und der besuchten Schule formlos schriftlich beim Ortsbürgermeister anzeigen.

Spätestens sechs Wochen nach dem Ende eines Schulhalbjahres kann dann die Auszahlung der Förderung beim Ortsbürgermeister beantragt werden. Dazu sind geeignete Nachweise über die entstandenen Kosten (z. B. Kontoauszüge) vorzulegen und eine Bankverbindung anzugeben.

Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht.

Die Übernahme der anteiligen Fahrtkosten für Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler ist der vierte Baustein der Gemeinde Wiebelsheim zur Förderung junger Wiebelsheimer Familien. Schon früher hatte der Gemeinderat beschlossen, alle Kindergartenbeiträge zu übernehmen sowie die Schaffung von Wohnraum innerhalb der Ortslage und den Erwerb von Baugrundstücken in den Neubaugebieten finanziell zu fördern.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Der Waldbaumgarten

Ein wundervolle Idee in die Tat umgesetzt haben erneut Richard Kapp und Hugo Weber. Schon seit etwa Mitte Juli besitzen wir, außer unserem Generationsgarten, auch einen Waldbaumgarten.

Richard Kapp als ein jederzeit mit der Natur verbundener Mensch hat die Vorlagen geliefert und Hugo Weber als versierter ehemaliger Zimmermann die Schilder dazu gefertigt.

So können oberhalb des Baugebiets "Auf dem Schloß" entlang des Rundwanderweges etliche Bäume bewundert werden und man wird dabei sogar über ihren Namen informiert.

Nach den Schilder mit den Gemarkungsnamen eine weitere sowohl sehenswerte als auch lehrreiche Einrichtung, für die ich mich im Namen der Ortsgemeinde bei beiden Akteuren sehr herzlich bedanken möchte.

Vielleicht gibt es ja noch andere Gelegenheiten, wo beide ihre Kreativität und Schaffenskraft verwirklichen können. Wir sind gespannt!

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" - Sonderklasse 2009 - Wiebelsheim gewinnt Bronze

Schon die Teilnahme am Landesentscheid war und ist für die Ortsgemeinde ein herausragender Erfolg.

Doch damit nicht genug:

Nach der Bewertung der Jury und entsprechender Mitteilung durch das Ministerium des Innern und für Sport hat die Ortsgemeinde Wiebelsheim in der landesweiten Sonderklasse den dritten Platz belegt und BRONZE gewonnen.

Auch wenn es damit für das Bundesfinale leider nicht gereicht hat, sollten wir darauf alle sehr stolz sein, denn das ist sicher eine großartige Auszeichnung für die vielen Bemühungen der vergangenen Jahre und das große Engagement in unserer Gemeinde.

Dazu möchte ich allen Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimern ganz, ganz herzlich gratulieren.

Die Siegerehrung findet am Freitag, den 30.Oktober 2009, ab 14.30 Uhr im Kurfürstlichen Schloss in Mainz statt.

Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich eingeladen. Wir werden einen oder falls erforderlich auch mehrere Busse  organisieren, um gemeinsam bei der Siegerehrung anwesend zu sein und diesen Erfolg feiern zu  können.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Bewertungskommission besuchte Wiebelsheim

Am 03.09.2009 besuchte die Jury im Landesentscheid des Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"  die Ortsgemeinde Wiebelsheim.

Die drei Damen und drei Herren unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Franz Kattler wurden von Ortsbürgermeister Stephan Doorn, einigen Ratsmitgliedern und Bürgerinnen und Bürgern, sowie Herrn Verbandsbürgermeister Thomas Bungert und Herrn Kreisbeigeordneten Kauder am Bürgerhaus begrüßt.

In der folgenden rund 45-minütigen Präsentation konnte der Jury eindrucksvoll dargelegt werden, was anhand eines Rundgangs nicht zu sehen sein würde.

Das vielfältige Engagement der Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, die unterschiedlichen Aktionen während eines Jahres  oder auch die Fördermaßnahmen der Ortsgemeinde konnten so erörtert werden.

Auch die wirtschaftlichen Erfolge der letzen 20 Jahre, die in vielfältiger Hinsicht dazu beigetragen haben, dass sich die Ortsgemeinde heute so zeigt, wurden eingehend behandelt.

Beim anschließenden Rundgang konnte sich die Jury davon überzeugen, dass die von Ortsbürgermeister Doorn gezeigten Bilder und die erläuternden Worte auch tatsächlich umgesetzt wurden. Entlang der Jugendheimstraße, an deren Kreuzung mit der Friedhofstraße noch einmal die Schaffung von Freiräumen durch die Wegnahme nicht erhaltenswerter Bausubstanz dargelegt wurde, über den Friedhof bis hin zum Naturnahen Erlebnisspielraum mit Gemeinde-Generationsgarten zeigten sich die Damen und Herren durchweg fasziniert von dem sehr gepflegten Gesamteindruck.

Besonders angetan war die Kommission vom Naturnahen Erlebnisspielraum, der durch seine Weitläufigkeit und den direkten Anschluss an die offenen Felder sehr beeindruckte. Auch hier fand man zur nachhaltigen Pflege der Gesamtanlage lobende Worte.

Über die Kreuzgarten Straße hinauf zum Lenze Eck zog dann die Jury, um sich auch dort von der Umsetzung dessen was der Arbeitskreis ?Lenze Ecke? in Zusammenarbeit mit Pater Leo Jahn und dem Ingenieurbüro Dillig geschaffen hatte.

Entlang der Streuobstwiesen in der Perscheider Straße, über den Waldbaumgarten bis hin zum Bauhof, wo die Fotovoltaikanlage begutachtet werden konnte, erreichte man, nach einer kurzen Stippvisite in der St.Petrus Kirche, pünktlich um 16.30 Uhr wieder das Bürgerhaus ein.

In der kurzen Schlussbesprechung lobte die Jury das allgemeine Interesse der Bürgerinnen und Bürger an der Ortsgemeinde und das vielfältige ehrenamtliche Engagement. Auch die wirtschaftlichen Initiativen und die Förderprogramme einschließlich Übernahme der Kindergartenbeiträge und der Eigenanteile an den Fahrtkosten in weiterführende Schulen wurden als beispielhafte Investitionen hervorgehoben.

Die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Ortsgemeinde eröffneten natürlich Chancen, die andere nicht haben. Gleichwohl seien diese Chancen in vielfältiger Weise genutzt und zum Wohle der Gemeinde eingesetzt worden.

Die üppige Begrünung der Ortslage und Ortsrandgebiete überzeugten die für diesen Bereich zuständigen Jurymitglieder ebenso, wie das gemeinschaftliche Aufforsten von durch Windwurf stark beschädigten Waldgebieten mit unterschiedlichen heimischen Baumsorten und die Ambitionen der Ortsgemeinde im Rahmen der "Aktion Blau".

Auch die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen mit z.B. der Theatergruppe, dem Kinder- und Jugendchor, dem Wiebelsheimer Markt oder der Wiebelsheimer Fassenacht hinterließen einen bleibenden Eindruck.

Alles in allem können die Wiebelsheimer sehr zufrieden mit ihrem Ort sein, das in vielfältiger Weise imponieren konnte.

Das Ergebnis im Landesentscheid wird für Ende September 2009 erwartet. Wie auch immer diese Entscheidung aussehen sollte, die Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer können rundherum stolz auf sich und ihr wundervolles Dorf sein.

Mit Wiebelsheim kämpfen in der Sonderklasse noch neun weitere Gemeinden in Rheinland-Pfalz um den Einzug ins Landesfinale. Die ersten drei Gewinner werden dann, vermutlich im Frühjahr nächsten Jahres, zusammen mit den Gewinnern des Jahres 2008 um den Einzug ins Bundesfinale antreten.

Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" - Ortsgemeinde Wiebelsheim gewinnt Gebietsentscheid

Beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", belegt Wiebelsheim in diesem Jahr den ersten Platz in der Sonderklasse auf der Gebietsebene für die Region Koblenz. Das Ergebnis hat der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Dr. Josef Peter Mertes, jetzt bekannt gegeben.

Nachfolgend die offizielle Begründung der Jury:

Wiebelsheim (827 Einwohner) liegt im Hunsrück, etwa 8 km westlich von Oberwesel im Randgebiet des Unesco-Welterbegebietes "Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal".

Wiebelsheim sei ein "Dorf mit Herz und Verstand" sagen die Wiebelsheimer. Mit den Ergebnissen dieser fruchtbaren Mischung aus Pragmatismus und Liebe zur nahen Heimat hat Wiebelsheim die Jury überzeugt.

Das die Wiebelsheimer vieles richtig gemacht haben, davon zeugen auch die stetig wachsenden Einwohnerzahlen. Von 350 Einwohnern in den Achtziger Jahren ist die Einwohnerzahl bis heute auf über 800 angestiegen. Vom "Verstand" geleitet entschieden sich die Wiebelsheimer 1990 für die Erschließung eines Industrieparks außerhalb ihres Dorfes, verkehrsgünstig an der A61 gelegen. Und es war das ?Herz? das sagte, dass der Industriepark nun auch wirklich wie ein Park aussehen müsse. Und so kam es, dass der Park, der über 520 Arbeitsplätze bietet, heute auch eine beispielhafte Grünarchitektur vorweist.

Die Jury begrüßt die gute Ortsrandbegrünung mit Vernetzungen in die Außenbereiche sowie die Planungen für die Gestaltung von bepflanzten Gewässerläufen im Rahmen der "Aktion Blau".

Nichts stört den Blick auf die gepflegte Landschaft rund um das Hunsrückdorf. Landschaft, der es gestattet wird, den Ort zu durchdringen. Große freie Grünflächen auch innerhalb des Dorfes, überall heimische Gehölze, viel Verzicht auf Einfriedungen. Das alles macht ein offenes Straßenbild. Die Dorfstraßen selbst bilden ein Netz von zurückhaltenden und maßstabsgerechten Straßen und Wegen.

Ökologie, Landschafts- Natur- und Gartenpflege spielen in Wiebelsheim eine große Rolle. So begeisterte eine naturnahe Erlebniswelt gleich neben der Ortslage die Jury. Naherholungsraum, Abenteuerspielplatz, Treffpunkt für groß und klein, Sport- und Freizeitstätte auf 12.000 m². Für Familien mit Kindern lohnt es sich dafür einen Abstecher nach Wiebelsheim zu machen, so die einhellige Meinung der Jury. Von dort aus kann man den Weg antreten in die offene Landschaft, durch Felder und Wiesen streifen, wandern und spazieren auf gepflegten landwirtschaftlichen Wegen. Vielleicht auch einen Abstecher in den "Gemeinde-Generationsgarten" machen, in dem mit Kindern und für Kinder Nutz- und Ziergärten angelegt, bewirtschaftet und gepflegt werden. Man hat in Wiebelsheim erkannt, dass die Erfahrungen und die Kunst einer sinnvollen Gartennutzung allmählich in Vergessenheit geraten. Im "Gemeinde-Generationsgarten" geben die Ältern ihr wertvolles Wissen an die jungen Generationen weiter.

Wiebelsheim besticht auch aus baulicher Sicht insgesamt durch ein harmonisches Erscheinungsbild. Gemeinschaftseinrichtungen wie das Dorfgemeinschaftshaus in der Ortsmitte und andere öffentliche Anlagen sind hochwertig, gepflegt und dem Ortsbild angepasst. Der Übergang zwischen Altort und Neubaubereich ist fließend und harmonisch.

Schwerpunkt ist die "Dorfinnenentwicklung". Historische, ortsbildprägende Bausubstanz wird gepflegt, störende Bausubstanz wird abgerissen, zugunsten von Freiflächengestaltung und der Freistellung von Altgebäuden.

Es gibt keine leerstehende oder ungenutze Bausubstanz. Die Gemeinde wird bei drohenden Leerständen aktiv und bietet sich als "Makler" und "Moderator" an.

Als vorbildlich sieht die Jury das Projekt "Junges Wiebelsheim" an, mit dem unter anderen bauliche Maßnahmen für junge Familien im Altort und im Neubaugebiet durch die  Gemeinde gefördert werden. Das Programm zeigt große Erfolge und beschert Wiebelsheim eine vitale Ortsmitte.

Zukunftsfähige Energiegewinnung und -optimierung scheint zu einem Leitprojekt der Wiebelsheimer zu werden. Ein eigner Arbeitskreis beschäftigt sich mit alternativer Energiegewinnung- und Nutzung für die Gemeinde und für die Bürgerinnen und Bürger. Erster Erfolg einer langfristig angelegten Energiekampagne war die Installation einer 200 m² großen Photovoltaikanlage auf dem Dach des Bauhofes.

Die Wiebelsheimer sind Generalisten. Erst sprudeln große Ideen, dann machen sich Mann und Frau und Kind an die Arbeit. Die Größe und der Umfang eines Projektes schreckt sie nicht. Wenn sie es für die Zukunft ihres Dorfes für wichtig und richtig halten, setzen Sie es um, großzügig und in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit aller.

Nichts geschieht ohne umfangreiche Information. Die Jury lobt die ausgezeichnet gestaltete und sehr informative Homepage des Ortes: wiebelsheim.de.

Ein riesiger Erfolg für alle Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, zu dem ich allen ganz herzlich gratulieren möchte. Nur gemeinsam können wir das meistern und dafür gebührt allen Lob und Dank.

Nun steht bereits Anfang September der Besuch der Landesjury an. Nähere Informationen folgen natürlich noch.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

In Wiebelsheim war wieder Markttag

Am 21.07. war in Wiebelsheim wieder Markttag. Einige Besucher, darunter der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Hans-Josef Bracht mit Gattin und Verbandsbürgermeister Thomas Bungert mit Gattin, hatten sich um die Mittagszeit auf dem alten Marktgelände an der Kisselbacher Straße eingefunden, um gemeinsam  dem offiziellen Fassanstich beizuwohnen.

Einige Stände hatten ebenfalls bereits geöffnet, so dass bei herrlichem Wetter ein kleiner "Einkaufsbummel" schon gelingen konnte. Neben Blumengestecken in einem farbenprächtigen Wagen konnten Lederaccessoires, Weidekörbe, Honig aus der Region, handgefertigte Schilder und Wein- und Spirituosen des Weinguts & Brennerei Christof Persch erstanden und genossen werden.

Der Höhepunkt des Nachmittags war das Puppentheater Traumland mit Frau Rita Bender aus Münster-Sarmsheim. Eine wundervolle Vorstellung, mit dem glänzend gespielten Märchen Rapunzel, anlässlich derer auch die Kinder der Ferienfreizeit in Laudert den Wiebelsheimer Markt besuchten. 

Am frühen Abend dann spielte das Goldberg-Duo in bester Manier zum Tanz auf. Bei sommerlichen Temperaturen von fast 30° wagten sich aber zunächst nur ganz vereinzelt ein paar Tänzerinnen und Tänzer  auf den eigens errichteten Tanzboden.

Das gegrillte Schwein kam neben den angebotenen Steaks und Würstchen ebenfalls sehr gut an, so dass man bestens gestärkt in den abendlichen Teil übergehen konnte.

Der Höhepunkt des Abends war dann der Auftritt der Gruppe Tamburo Indiavolato, mit ihrer beindruckenden Show aus Feuerzauber und Trommelwirbel. Immer wieder eine Augenweide wie die mittlerweile schon weit über die Grenzen unserer Verbandsgemeinde bekannte Truppe die staunenden Gäste begeistert.

Kurz nach Mitternacht ging dann ein ereignisreicher und sehr unterhaltsamer Markttag in Wiebelsheim zu Ende.

Ein Dank an alle, die sich bei der Gestaltung des Marktes engagiert haben. Es war wieder ein Stück Arbeit zu bewältigen all die notwendigen Sachen in den Wald zu transportieren und natürlich auch wieder zu entfernen. Aber dank vieler helfender Hände, fanden auch die vermeintlich unangenehmen Teile einer solchen Veranstaltung ein relativ rasches Ende.

Alle Bilder wie immer im "Fotoalbum"

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Ortsgemeinderat Wiebelsheim konstituierte sich im Bürgerhaus

v.l.n.r.: Michael Brennemann, Richard Renzler, Reinhold Kunz, Berthold Bernd, Manfred Heeb, Dirk Breidenbach, Manfred Müller, Maria Leininger, Hans Peter Münch, Ralf Escher, vorne: Rudi Fischer (1.Beigeordneter), Stephan Doorn (Ortsbürgermeister), Petra Klein, (2. Beigeordnete)

Am 08.07.2009 fand die konstituierende Sitzung der Ortsgemeinde Wiebelsheim der Wahlperiode 2009 bis 2014 statt.

Ortsbürgermeister Stephan Doorn begrüßte den Ortsgemeinderat und die Gäste aus der benachbarten Ortsgemeinde Laudert, die zur Überraschung der Wiebelsheimer eine große Flasche Sekt zur Konstituierung -für die Stunde danach -  mitgebracht hatten.

Zu Beginn der Sitzung verpflichtete Ortsbürgermeister Stephan Doorn die neu gewählten Ratsmitglieder per Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung der Amtspflichten nach § 30 (2)  der Gemeindeordnung.

Anschließend war es die Aufgabe des Beigeordneten Rudi Fischer den bei der Urwahl am 07.06.2009 wiedergewählten Ortsbürgermeister Stephan Doorn zum Ortsbürgermeister für die Legislaturperiode 2009-2014 zu ernennen und ihm die Urkunde auszuhändigen. Da es sich um eine  Wiederwahl handelte, musste der Ortsbürgermeister nicht noch einmal verpflichtet und in sein Amt eingeführt werden.

Rudi Fischer dankte dem alten und neuen Ortsbürgermeister für das bisher bewiesene große Engagement für die Ortsgemeinde Wiebelsheim und damit für seinen Einsatz zum Wohle aller Mitbürgerinnen und Mitbürger von Wiebelsheim.

Es sei sein Wunsch, wenn die bisher gezeigte konstruktive gemeinschaftliche Zusammenarbeit im Rat im Sinne einer weiterwachsenden starken Ortsgemeinde aufrechterhalten werden könnte.

Der Ortsbürgermeister nutzte die Gelegenheit sich ganz herzlich für das ihm bei der Wahl entgegengebrachte Vertrauen und die bisherige gemeinsame kooperative Zusammenarbeit zu bedanken.

Nach einstimmiger Verabschiedung der Hauptsatzung, die mit 12 Ja-Stimmen angenommen wurde, stand nun die Wahl der Beigeordneten an.

Aus der Mitte des Gemeinderates wurde Rudi Fischer zur Wahl des 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Wiebelsheim vorgeschlagen.Mit 11 Ja-Stimmen, bei einer Nein-Stimme wurde er anschließend mit großer Mehrheit zum Ersten Beigeordneten von Wiebelsheim gewählt und von  Ortsbürgermeister Stephan Doorn ernannt, nachdem er zuvor die Annahme der Wahl erklärt hatte.

Er bat den Rat weiterhin im Miteinander  für die Belange von Wiebelsheim einzutreten, so wie es auch in der vergangenen Wahlperiode der Fall war.Zur 2. Beigeordneten wurde mit 10-Ja-Stimmen, bei einer Enthaltung und einer ungültigen Stimme Petra Klein einstimmig gewählt.Ortsbürgermeister Stephan Doorn ernannte Sie sodann zur Beigeordneten der Ortsgemeinde Wiebelsheim.

Unter TOP 5 wurde dann die Zustimmung zur Bildung von Geschäftsbereichen einstimmig (13 Ja-Stimmen) erteilt, über die man sich bereits im Vorfeld der Sitzung einig war.

Der OG-Rat beschloss zunächst die offene Abstimmung zur Ausschusswahl. Sodann wurden die Ratsmitglieder Peter Münch, Maria Leininger und Berthold Bernd  in den RPA in den Rechnungsprüfungsausschuss gewählt.Nach einstimmiger Annahme (13 Ja-Stimmen) der Geschäftsordnung folgte für Ortsbürgermeister Stephan Doorn die Verabschiedung der ausgeschiedenen Ratsmitglieder.

Ortsbürgermeister Doorn verabschiedete zunächst das aus dem Ortsgemeinderat ausgeschiedene Ratsmitglied Isabel Hein und  dankte ganz herzlich für das in 5 Jahren geleistete große uneigennützige Engagement. Als Anerkennung für ihre geleistete Arbeit gab es eine Dankurkunde und ein Präsent aus den Händen des Ortsbürgermeisters. Den ausgeschiedenen und heute nicht anwesenden ehemaligen Ratsmitgliedern werde Stephan Doorn die Urkunden und Präsente nachreichen.

Nun richtete der Vorsitzende ein ganz herzliches Dankeschön an Richard Renzler der mit wirklich großem Engagement seine Amtszeit als 2. Beigeordneter der Ortsgemeinde Wiebelsheim ausgefüllt hat.  Der Vorsitzende drückte sein Bedauern über die persönliche Entscheidung Richard Renzlers aus: "Ich muss die Entscheidung schweren Herzens leider akzeptieren du respektiere sie in jedem Fall. Richard Renzler ist ja zum Glück noch als engagiertes Ratsmitglied für die Gemeinde tätig."

Ortsbürgermeister Stephan Doorn überreichte Richard Renzler eine Dankurkunde und ein Präsent und wünschte eine weitere sehr gute Zusammenarbeit im Rat.

Richard Renzler, bedankte sich für die netten Worte des Vorsitzenden und bat um Verständnis, dass er aus persönlichen Gründen leider kein Ehrenamt als Beigeordneter mehr wahrnehmen könne.

Im Mittelpunkt des Tagesordnungspunktes "Mitteilungen, Anfragen" stand der Ausblick des Ortsbürgermeisters Stephan Doorn, nachdem er zuvor für die zurückliegende Arbeit dem Ortsgemeinderat eine hervorragende kollegiale Zusammenarbeit bescheinigt hatte. Darauf aufbauend wolle man nun sich den neuen Themen stellen:

Natürlich stünden zunächst  die Weiterentwicklung des Industrie- und Gewerbeparkes Wiebelsheim und die Friedhofsgestaltung an. Um den Gemeinschaftsinn weiter voranbringen zu können, beabsichtige der Vorsitzende weitere Mitbürgerinnen und Mitbürger einzubinden und "mitzunehmen". Mit Vereinen und vor allem auch mit der Jugend wolle man Gespräche führen, um die positiven Entwicklungen in bzw. für Wiebelsheim fortsetzen zu können.

Ein großes Lob sprach er auch all denen aus, die sich beim Anlegen des Gemeinde-Generationsgartens und bei der Kirmes uneigennützig für die gemeinsamen Aktionen eingesetzt haben. Weiterhin dankte er dem RWE für die großzügige Unterstützung beim Gemeinde-Generationsgarten. Von dort wurden im Rahmen der Aktion "Aktiv vor Ort" 2.000,00 EUR zur Verfügung gestellt. Ein Dank auch an Winfried Erbes aus Laudert, der die Betreuung der Maßnahme vom RWE übernommen hat. 

Eine schöne Idee in der Umsetzung - Die Flurnamen in unserer Gemarkung

Eine schöne Idee, die Richard Kapp anlässlich der Einwohnerversammlung äußerte, fand nun ihre Umsetzung. Er brachte die alten Flurbezeichnungen an den Pfosten der Wildgatter, an den Ruhebänken, an den Hochsitzen oder an Bäumen in unserer Gemarkung an.

Keine große Plakatierung in der Natur, sondern kleine Eichenholzschilder, die Hugo Weber in mühevoller Handarbeit sehr gelungen in der Werkstatt des Bauhofes herstellte und beschriftete, sagen dem Wanderer nun wo er sich gerade befindet. Die jungen Leute waren es, die diese Fragen stellten: "Wie nennt man dieses Tal, diesen Hügel, diesen Berg, diesen Weg und diesen Wald". Was den Alten noch geläufig war und was in ihrem täglichen Sprachgebrauch immer genannt wurde, gerät langsam in Vergessenheit.

 Damals begegnete man sich, stand am Gartenzaun des Nachbarn oder am Abend auf der Bank vor dem Haus und das Gespräch drehte sich meistens um die Arbeit. Arbeit, das war Saat und Ernte, das waren dicke Kohlköpfe oder schlechte Rüben, das war fettes Gras oder der Schaden durch die Wildsäue, es waren die Themen aus der Landwirtschaft die früher im Dorf jeder betrieb. Bei diesen Gesprächen fiel zuerst immer der Name der Flur um dem Gesprächspartner zu verdeutlichen, wo das Problem gerade lag über das man sich so ereiferte.

Auch wenn es heute mehr Spaziergänger, Jogger, Walker und Fahrradfahrer sein werden, die diese Schilder mit Interesse zur Kenntnis nehmen werden, bleiben diese Flurnamen, Dank dem ehrenamtlichen Einsatz von Richard Kapp und Hugo Weber, nun auf absehbare Zeit erhalten und bürgern sich vielleicht auch im allgemeinen Sprachgebrauch wieder ein.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Kommunalwahlen 2009

Liebe Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer,

nach einem langen Wahlsonntag möchte ich zunächst einmal all denen ganz herzlich danken, die mir mit 82,90 % der abgegebenen Stimmen das Vertrauen für weitere 5 Jahre geschenkt haben.

Ich werde, wie in den vergangenen rund zweieinhalb Jahren, mein Bestes geben, um dieses Vertrauen zu rechtfertigen und gleichzeitig unser Wiebelsheim nach besten Kräften in vielerlei Hinsicht weiter nach vorne zu bringen. Wohlwissend, dass ich es auch in den nächsten fünf Jahren nicht allen Recht machen kann.

Gleichzeitig möchte ich auch den neu- und wieder gewählten Ratsmitgliedern ganz herzlich gratulieren. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam in den kommenden fünf Jahren eine Menge bewältigen werden.

Die exakte Zusammensetzung des neuen Rates, einschließlich der entsprechenden Stimmenanzahl findet Ihr weiter unten.

Obwohl wir das selbstverständlich noch offiziell nachholen werden, an dieser Stelle schon mal ein großes Dankeschön an die ausgeschiedenen Ratsmitglieder Isabell Hein, Manfred Görgen, Hans-Peter Martin und Walter Weber, die in ihren jeweiligen Mitgliedschaften im Rat immer die positive Entwicklung unseres Ortes und vor allem das Wohl der Menschen, die hier leben als oberstes Ziel definierten.

Die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderates findet am Mittwoch, den 08.07.2009, um 18.00 Uhr im kleinen Sitzungssaal unseres Bürgerhauses statt.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Gesamtergebnis_2009.pdf

Liebe Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, liebe Gäste,

bekanntermaßen wird die diesjährige Kirmes von unserer Dorfgemeinschaft veranstaltet. Dazu haben bisher bereits zwei Treffen sattgefunden, anlässlich derer jeder seine Ideen und Anregungen einbringen und seine Bereitschaft zur Mithilfe bei der Organisation erklären konnte. Erfreulicherweise haben sich auch einige Mitstreiter gefunden, so dass die Weichenstellungen zu einer tollen Kirmes am ersten Juliwochenende im Wesentlichen gestellt sind.

Zum vorgesehenen Ablauf der Kirmes 2009 (Programm siehe unten):

Unsere Dorfjugend wird zunächst am Freitag, den 03.07.2009 den Kirmesvorabend mit einer Kölschparty auf dem alten Kirchplatz gestalten.

Am Samstag wird unsere Kirmesjugend gegen 15.00 Uhr den Kirmesbaum aufstellen und um 17.30 findet das Festliche Kirmeshochamt in unserer St.Peter Kirche statt.

Danach ab ca. 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr wollen wir die Kirmes wie üblich mit einem Fassanstich offiziell eröffnen. Dazu werden 40 l Freibier, gestiftet von der Ortsgemeinde und der Fa. Reuther-Wagner, ausgeschenkt.

Ab 21.00 Uhr spielt dann im Bürgerhaus die 5-Mann und  eine Frau starke Liveband "Straightlife" auf. Die jungen Damen und Herrn überzeugen durch einen fulminanten Sound und vor allem ein breit gefächertes Repertoire. Ganz sicher ein Höhepunkt unserer diesjährigen Kirmes, den keiner verpassen sollte.

Am Sonntag, den 05.07.2009, spielt der Musikverein Urbar ab 11.00 Uhr zum traditionellen zum Frühschoppen auf. Der MV Rheingold Urbar besticht nicht nur durch sein schier endlos scheinendes Repertoire, sondern auch durch einen sehr agilen und gleichzeitig unermüdlichen  Dirigenten. Noch während der musikalischen Bravourstücke wird die Küche ihr Bestes geben, und ab  ca. 12.30 Uhr ein köstliches Mittagsmahl servieren. Wer dann noch nicht satt ist oder einfach schon wieder Schlemmerlust hat, kann sich ab ca. 15.00 Uhr an der Kuchentheke ein leckeres Stückchen der sowohl optisch als auch geschmacklich wundervollen Backwerke sichern.

Anschließend ist, bei schönem Wetter auf dem Kirchplatz, geselliges Beisammensein und Verlosung mit der Kirmesjugend.

Am Montag wollen wir bei schönem Wetter ab 16.00 Uhr auf unseren Naturnahen Erlebnisspielraum ein "Buntes Treiben" veranstalten. Dabei sollen, neben dem gemütlichen Ausklang der Kirmes, auch kleine oder große Fußball-, Volleyball- oder sonstige Spiele und vielleicht auch ein kleines Boule-Turnier für Kurzweile sorgen.

Höhepunkt am Montag und Abschluss der Kirmes wird dann das gemeinsame Backen der von der Kirmesjugend gesammelten Eier auf offenem Feuer sein.

Dazu wir die Kirmesjugend bereits ab Donnerstag, den 02.07.2009 durch das Dorf ziehen um möglichst viele Eierspenden einzusammeln.

Eine weitere Neuerung wird das "Kerwegeld" sein. Dieses "Geld" muss jeder, der etwas essen oder trinken möchte, bei der "KGA" - Kerwegeldausgabe - kaufen. Bitte nicht vergessen, denn ohne Kerwegeld gibt es nichts. Die KGA ist während der "normalen" Öffnungszeiten der Kirmes besetzt. Nicht benötigtes Kerwegeld kann während der Kirmes jederzeit wieder gegen echtes Geld eingetauscht werden.

Zu allen Veranstaltungen und gemeinsamen Aktionen sind alle Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer, jung und alt, alle Gäste von nah und fern ganz herzlich eingeladen.

Wir benötigen noch einige Helferinnen und Helfer. Dazu werden wir in den nächsten Tagen  mal an jeder Tür klingeln, und hoffen zahlreiche Unterstützer unseres gemeinsamen Traditionsfestes anzutreffen.

Die Toten Ärzte und Exit 45 rockten bei Pushed Again in Wiebelsheim

Rocken bis "Die Toten Ärzte" kommen - das war am 19. April das Motto bei Pushed Again in Wiebelsheim. Beim Liverock-Abend der Dorfjugend bekamen mehr als 500 Konzertbesucher die wohl "kurioseste Coverband der Welt" zu sehen.

Als Vorband enterten zunächst Exit 45 die Bühne und heizten die Leute an, die handgemachten Liverock der Fernsehübertragung des Pokalfinals in Berlin vorzogen. Die "Exiter" sind nicht nur eine der wenigen Coverrock-Bands aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis, sie sind auch eine der wenigen Bands, die nun schon über Jahre hinweg eine feste Größte in der Hunsrücker Rockszene darstellen. Das Programm der Rheinböllener stellt einen Streifzug durch 50 Jahre Rock dar und spiegelt die unterschiedlichen Musikrichtungen wider, aus denen sich die einzelnen Bandmitglieder zusammengefunden haben. Was danach folgte, war ein Blitzgewittergemisch aus Pyroshow, Feuerspucker und Rockshow: Die Toten Ärzte stiegen aus ihrer grellbunten Partygruft und rockten das Bürgerhaus in Wiebelsheim. Ein Dauerbrenner seit 1987 touren die vier Hamburger auch heute noch durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Im Gepäck haben sie ein Powerpaket aus Toten Hosen und Ärzte-Songs aus 20 Jahren Rockgeschichte. Von der Presse im Sinne des Ärzte Slogans als "die kurioseste Coverband der Welt" bezeichnet, sehen sich die Profimusiker als eine Riesentüte Spaß, die mit Gassenhauern wie "Hier kommt Alex", "Wünsch dir was", "Schrei nach Liebe", "Deine Schuld", "Unrockbar", "Bommerlunder", "Zu spät", "Opelgang" und natürlich den neuen Dauerbrennern ihr Publikum in die Welt der Toten Ärzte entführen und dabei eine Wahnsinnsshow abziehen.


Ermöglicht wurde der Auftritt dieser Band nicht zuletzt durch die großzügige Unterstützung zahlreicher Sponsoren, allen voran die Volksbank Rheinböllen eG, welche die Veranstaltung der Dorfjugend Wiebelsheim mit 500 Euro sponserte. Ihr nächstes Konzert (Open Air) im Hunsrück spielen Die Toten Ärzte am 26. Juli beim Stadtfest in Kastellaun.