St.Martinsumzug

Mit Pauken und Trompeten führten die Wiebelsheimer Kinder mit ihren bunten Laternen St.Martin am vergangenen Samstag durch den dunklen Novemberabend.

Nach der von den Kindern wunderbar umrahmten Andacht um 17.30 Uhr begleitete die eigens zusammengerufene Martinskapelle unseren St.Martin und den bunt glit-zernden Lichterzug auf den Nack, um das dort lodernde Martinsfeuer zu bewun-dern.

In diesem Jahr war uns auch das Wetter gut gesonnen, so dass alle trockenen Fu-ßes wieder zum neuen Dorfplatz zurück gelangten und dort die von der Frauenge-meinschaft bestens zubereiteten Köstlichkeiten genießen konnten. Die froh gelaun-ten Teilnehmer des Umzugs konnten so noch einige angenehme Stunden bei Weckmännern, Kinderpunsch, Glühwein und heißen Würstchen verbringen.

Meinen besonderen und herzlichen Dank an unseren St.Martin und sein Pferd, die Frauengemeinschaft, die mit Ihren Helferinnen wieder alle Hände voll zu tun hatte, der Freiwilligen Feuerwehr, für das Entfachen und Bewachen des Martinsfeuers und die Verkehrsregelung während des Martinsumzugs und nicht zuletzt an unsere "Martinsmusiker" Rudolf Vogel, Joschi Behrend-Probst, Andreas Müller, Mario Müller, Johann Jundt, Meggi Escher, Christoph Becker, Ingrid Escher, Melissa Nil, Julia Reidel, Lena Breidenbach, Johannes Müller und Michael Scheer, die erneut Noten und Instrumente zur Hand nahmen, um dem Abend den feierlichen Rahmen zu verleihen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Einweihung unseres neuen Dorfplatzes

Liebe Wiebelsheimerinnen, liebe Wiebelsheimer, liebe Kinder!

Am Sonntag, den 30.11.2014 um 15.00 Uhr wollen wir unseren neuen Dorfplatz offiziell einweihen.

Zwei Jahre sind vergangen seit wir das ehemalige Wohnhaus entfernt haben.

Eine vermeintlich lange Zeit des Nachdenkens und des Planens. Aber gut Ding will bekanntlich Weile haben. Und ich finde das "gut Ding" kann sich sehen lassen. Der Platz ist gelungen und findet überall sehr viel Anerkennung.

Das Fest der Eröffnung wollen wir alle zusammen feiern.

Wir haben ein kleines Programm mit wenigen Reden zusammengestellt, in dessen Verlauf Pastor Manfred Weber und Pfarrer Wolfgang Krammes den Platz auch einsegnen werden und die Theatergruppe ein kleines Stück aufführen wird.

Mir ist bewusst, dass es am 30. November kalt werden könnte. Aber wir wollen bewusst das Fest auf unserem neuen Dorfplatz feiern. Ich empfehle also, je nach Witterung, warme Winterkleidung.

Bei sehr schlechtem Wetter werden wir natürlich ins Bürgerhaus ausweichen.

Die Frauengemeinschaft hält den besten Kuchen parat, der zusammen mit Kaffee kostenlos angeboten wird und auch der TTC und die Feuerwehr werden zum Gelingen der Einweihung mithelfen.

Also fühlt Euch alle eingeladen, dieses Fest gemeinsam am 1. Advent 2014 zu feiern.

Ich freue mich auf Euch!

Stephan Doorn; Ortsbürgermeister

Rückblick Seniorenausflug

Einen sehr schönen Tag bei herrlichstem Sonnenschein haben die Seniorinnen, Senioren und der Gemeinderat in der Osteifel erlebt. In Nickenich - unser 1. Ziel - stieg der Bürgermeister zu uns in den Bus und fuhr mit uns zum römischen Stelengrab. Unterwegs gab er uns einige Erklärungen dazu. Anschließend fuhren wir in die sehr schön restaurierte Kulturscheune, ehemaliger Bauhof von Nickenich. Mit Äpfeln dekorierte Tische und Wolldecken auf den Bänken warteten schon auf uns. Wir bauten unser Picknick im ehemaligen Stall auf und dann viel der Startschuss. Hier ließen wir es uns so richtig gutgehen. Bekamen noch ein paar Informationen von Nickenich und Umgebung, jeder noch ein oder zwei Kräuterliköre - man beachte 42 % - Prospekte und Kugelschreiber und die Äpfel durften wir auch noch mitnehmen. Dem äußerst engagierten Bürgermeister nebst Frau und Tochter gilt unser Dank. Viel wurde erzählt und einige nutzten auch die Gelegenheit zu einem kleinen Spaziergang im restaurierten historischen Ortskern. Frisch gestärkt ging es dann nach Mendig. Im Lava Dome wurden wir schon von den 2 Gästeführern erwartet. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt und los ging es in die 3 Ausstellungsbereiche. Im Land der Vulkane wurden alle Sinne durch eine spektakuläre computer-animierte Show angesprochen. Die Erde bebte und manch einer hat seine Füße gehoben als der Lava Strom floss. Im Rundkino hielten wir bei einem erneuten Ausbruch des Lacher Sees - fiktive Nachrichtensendung - den Atem an. Danach verließen wir den Lava Dome und gingen in einen der historischen Felsenkeller. Wir wurden mit Haarnetzen, Helmen und Ostfriesennerzen ausgestattet. Es gab die Möglichkeit mit dem Aufzug oder über die 150 Stufen den Lava Keller zu erreichen. Viele wählten diesen Weg um nochmal ihre Fitness zu testen. Es waren einige Seniorinnen und Senioren dabei - man beachte, das Ganze ging auch wieder hoch!!!! Auf einer Fläche von 3 km² und in einer Tiefe von 32 m erwartete uns hier - einmalig auf der Welt - eine unterirdische Landschaft. Die zahlreichen Schächte und Stollen sind durch die Ausbeutung des Basaltlavas entstanden. Danach dienten die Felsenkeller bis weit in die Mitte des 19. Jahrhunderts zur Bierlagerung von anfangs 28 Mendiger Bierbrauereien. Es herrschen immer konstant 6-8 Grad. Sehr, sehr beeindruckend. Diejenigen, die sich den Lava Keller nicht zutrauten oder die Woche davor schon mit der Feuerwehr da waren, warteten oben im kleinen Café oder in der Brauerei. Als wir wieder am Tageslicht waren, ging es direkt weiter zum Laacher See. Kurzes Resteessen und Trinken und dann hatte jeder noch eine Stunde zur freien Verfügung (Kloster, Garten, Bücherei und der See), bevor wir die Heimreise zum Abendessen in den Alten Posthof nach Spay antraten, vorbei an der hügeligen Landschaft, die wir jetzt mit ganz anderen Augen betrachteten. Im Posthof wurde uns ein Gläschen Sekt zur Begrüßung gereicht und ein eifriger Musiker spielte bereits. Wir ließen den Abend hier gemütlich ausklingen, denn so wirklich viele Tänzer und Tänzerinnen waren nicht dabei. Vielleicht sind nächstes Jahr wieder mehr mit von der Partie. Vielen Dank an die Frauen des Rates für ihre Hilfe. Wir, der Gemeinderat, bedanken uns für einen wunderschönen Tag mit unseren Seniorinnen und Senioren. Petra Klein

Grillhütte Wiebelsheim in neuem Glanz

Nachdem schon wieder einige Jahre nach dem letzten Anstrich vergangen sind und Sonne und Regen der Holzkonstruktion doch zugesetzt hatten, beschloss der Gemeinderat, die Außenfassade der Grillhütte und des Grillstand zu sanieren. Nach erfolgter Ausschreibung wurde die Fa. Jost & Fey aus Halsenbach mit den auszuführenden Arbeiten beauftragt. Auf der Schattenseite wurde die Fichtenstammkonstruktion mit einem Fungizid behandelt, um das Holz von Moosen zu befreien. Altanstriche wurden abgeschliffen, um zwei Lagen eines offenporigen Renovierungsanstrichs aufbringen zu können. Nach diesem Arbeitsschritt hatte die komplette Holzkonstruktion wieder einen einheitlichen Farbton. Nach Abtrocknung wurde eine ebenfalls offenporige Decklasur aufgebracht, die die komplette Hütte wieder in neuem Glanz erstrahlen lässt.

Manfred Müller, Beauftragter Grillhütte

Gemeinde Wiebelsheim übernimmt die Schülerbeförderungskosten für Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler in der

Der Ortsgemeinderat hat in seiner Sitzung am 30. Juli 2014 beschlossen, dass ab dem Schuljahr 2014/2015 die nachgewiesenen und maximal in Höhe der nach Simmern bzw. Kastellaun mit öffentlichen Verkehrsmitteln anfallenden Kosten für die Beförderung der Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler von der Gemeinde Wiebelsheim bis auf Weiteres übernommen werden.

Nach dem Beschluss des Ortsgemeinderates sollen die Fahrtkosten zunächst von den Eltern gezahlt und nach Ablauf eines Schulhalbjahres von der Gemeinde erstattet werden. Die Regelung gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die in Wiebelsheim gemeldet sind, also auch die Schülerinnen und Schüler, die eine Schule außerhalb des Rhein-Hunsrück-Kreises besuchen. Die Erstattung erfolgt jedoch maximal bis zur Höhe des nach Simmern bzw. Kastellaun anfallenden Fahrgeldes (zur Zeit 75 Euro).

Das Land Rheinland-Pfalz trägt die Kosten der Schülerbeförderung für alle Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klassenstufe 10 (Sekundarabschluss I). Eltern von Kindern der Sekundarstufe II (11. - 13. Schuljahr), die die Einkommensgrenze von derzeit 26.500 Euro/Jahr (= Gesamtbrutto abzüglich Werbungskosten + 3.750 Euro je Kind) unterschreiten, müssen lediglich den Eigenanteil an den Fahrkosten von zur Zeit 27,60 Euro zahlen. Entsprechende Anträge sind zu stellen, da die Förderung durch die Gemeinde nachrangig ist. Eltern, die Anspruch auf die Förderung durch das Land haben, können höchstens den Eigenanteil von der Gemeinde erstattet bekommen. Diese Eltern haben den Vorteil, dass Sie lediglich mit dem Eigenanteil in Vorlage treten müssen.

Wer die Förderung erhalten möchte, soll dies vor Beginn des jeweiligen Schuljahres formlos beim Ortsbürgermeister anzeigen.

Spätestens sechs Wochen nach dem Ende eines Schulhalbjahres kann dann die Auszahlung der Förderung beim Ortsbürgermeister beantragt werden. Dazu sind geeignete Nachweise über die entstandenen Kosten (z. B. Kontoauszüge) vorzulegen und eine Bankverbindung anzugeben.

Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht.

Die Übernahme der anteiligen Fahrtkosten für Wiebelsheimer Schülerinnen und Schüler ist der vierte Baustein der Gemeinde Wiebelsheim zur Förderung junger Wiebelsheimer Familien. Schon früher hatte der Gemeinderat beschlossen, alle Kindergartenbeiträge zu übernehmen sowie die Schaffung von Wohnraum innerhalb der Ortslage und den Erwerb von Baugrundstücken in den Neubaugebieten finanziell zu fördern.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Fußweg ist nicht für Fahrzeuge gedacht

Es fällt in letzter Zeit vermehrt auf, dass der Fußweg zum Sportplatz von Mofas, Quads, o.ä. benutzt wird. Ich brauche sicherlich nicht detailliert zu erläutern, dass nicht dem Sinn eines Fußweges entspricht.

Ich bitte ebenso höflich wie eindringlich das zu unterlassen.

Nach der Straßenverkehrsordnung müssen Kinder bis 8 Jahren den Gehweg benutzen, Kinder bis 10 Jahren dürfen den Gehweg benutzen.

Ich habe nichts dagegen, dass auch ältere Kinder und Erwachsene, bei entsprechender rücksichtsvoller Fahrweise , den Fußweg mit dem Fahrrad befahren, aber motorisierte Fahrzeuge gehören auf die Straße.

Stephan Doorn

Ortsbürgermeister

Nachbarschaften in Wiebelsheim

Schon eine lange Tradition haben die Nachbarschaften in Wiebelsheim. Es gibt insgesamt vier davon, die sich wie folgt aufteilen:

Nachbarschaft 1: Simmerner Straße, Auf der Gaß und Industriepark - Betreuer Norbert Münch

Nachbarschaft 2: Auf dem Schloß, Schloßstraße, In der Hohl und Perscheider Straße - Betreuerin Elke Breidenbach

Nachbarschaft 3: Kreuzgartenstraße, Friedhofstraße und Maisberg

Nachbarschaft 4: Alter Kirchplatz, Im Eck, Jugendheimstraße, Nackweg und Weseler Straße

Wer aufmerksam gelesen hat, wird festgestellt haben, dass in der Nachbarschaft 3 und in der Nachbarschaft 4 eine Betreuerin bzw. ein Betreuer fehlt.

Hier wäre es schon, wenn wir diese Tradition erhalten könnten und sich zwei Freiwillige bei mir melden würden. Der ehrenamtliche Aufwand für den Betreuer oder die Betreuerin ist nach meinem Dafürhalten absolut überschaubar.

Falls jemand nähere Informationen benötigt, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Weiterer Baustein im Förderprogramm "Junges Wiebelsheim"

In seiner vergangenen Sitzung hat der Ortsgemeinderat einen weiteren Baustein zur Unterstützung junger Familien beschlossen.

Die Ortsgemeinde Wiebelsheim übernimmt von den Kindergartenbeiträgen der unter 2-jährigen Kinder 75 Euro pro Monat und Kind, wenn die Zahlung des Kindergartenbeitrages nachgewiesen wird und kein Elterngeldanspruch (derzeit bis einschl. des 14. Monates) mehr besteht.

Entsprechende Anträge sind formlos schriftlich beim Ortsbürgermeister zu stellen.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

"Online-Marketing Wohnen und Arbeiten" und "Beratung Außengestaltung"

Liebe Wiebelsheimerinnen und Wiebelsheimer,

rund 25 Jahre ist es her, dass die Gemeinde Wiebelsheim sich erstmals aktiv an Dorferneuerungsprogrammen beteiligt hat. Unsere neu gestalteten Straßen, das Bürgerhaus, aber auch einzelne private Baumaßnahmen sind sichtbare Zeichen dieser Entwicklung.

Der Gemeinderat möchte die positive Dorfentwicklung, zum Beispiel durch Baumaßnahmen in der Ortsmitte zur Verbesserung der Grundversorgung, in den nächsten Jahren fortsetzen.

Aus der Sicht des Gemeinderates ist allerdings auch eine Fortführung der Dorf-erneuerung im privaten Bereich wünschenswert. Eine Hilfe für private Maßnahmen bietet das Förderprogramm "Junges Wiebelsheim", mit dem seit einigen Jahren bauliche Maßnahmen junger Familien unterstützt werden.

In seiner letzten Sitzung wurden vom 24.09.2012 hat Gemeinderat weitere Hilfen für private Maßnahmen beschlossen, die sich nicht nur an junge Familien, sondern an alle Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer in der Gemeinde wenden:

1. Verkauf von bebauten und unbebauten Grundstücken sowie Vermietung von Wohnraum über die Internetseiten der Gemeinde ("Online-Marketing Wohnen und Arbeiten")

Wer ein bebautes oder ein unbebautes Grundstück in Wiebelsheim verkaufen möchte, kann dieses zukünftig kostenlos über die Internetseiten der Gemeinde anbieten. Ferner können alle, die eine Wohnung in Wiebelsheim vermieten möchten, hierfür die Internetseiten der Gemeinde nutzen. Die Angebote stehen dann online unter "www.wiebelsheim.de" möglichen Interessenten zur Verfügung, wobei Ortsgemeinde weder für die Veröffentlichung, noch für den Inhalt der Inserate verantwortlich ist; die OG stellt lediglich die Plattform "Homepage" zur Verfügung.

Förderprogramm "Online-Marketing" im Detail

2. Hilfen bei der Vermittlung und Finanzierung von Beratungsleistungen zur Außengestaltung bebauter Grundstücke ("Beratung Außengestaltung")

Bebaute Grundstücke bieten oft erhebliche Entwicklungs-, vor allem Verschöne-rungsmöglichkeiten, ohne dass größere bauliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen. Mit einigen gezielten Veränderungen, zum Beispiel an der vom öffentlichen Straßenraum aus sichtbaren Hausfassade, der Hof- oder Garageneinfahrt oder der Einfriedung lässt sich die Attraktivität einer Immobilie insgesamt steigern. Besonders interessant sind solche Veränderungen, wenn sie mit anderen Maßnahmen, zum Beispiel zur Verbesserung des Wärmeschutzes, verbunden werden.

Aus verschiedenen Gründen werden diese Entwicklungsmöglichkeiten häufig nicht erkannt. Helfen könnte hier eine gute fachliche Beratung, vor allem, wenn sie mit einem Gestaltungskonzept verbunden ist. Leider wird eine solche gute fachliche Beratung aber kaum in Anspruch genommen.

Deshalb bietet die Gemeinde ab sofort an, bei der Erlangung einer guten fachlichen Beratung behilflich zu sein, und diese Beratung finanziell zu fördern. Die Gemeinde vermittelt auf Wunsch Kontakt zu Personen, die beraten und ein erstes Gestaltungs-konzept entwickeln. Kommt eine solche Beratung zustande, beteiligt sich die Gemeinde an den Kosten mit bis zu 50 %, maximal 500 Euro.

Förderprogramm "Beratung Außengestaltung" im Detail

3. Kombination "Online-Marketing Wohnen und Arbeiten" und "Beratung Außengestaltung"

Die von der Gemeinde angebotenen Hilfen "Online-Marketing Wohnen und Arbeiten" und "Beratung Außengestaltung" können auch kombiniert werden. Wer zum Beispiel sein Haus verkaufen möchte, kann vorher ein Gestaltungskonzept erarbeiten lassen, das neben dem Bestand auf den Internetseiten der Gemeinde gezeigt wird. Interessenten fällt es so leichter zu erkennen, welche Möglichkeiten ein Objekt bietet.

Stephan Doorn, Ortsbürgermeister

Wundervolles Wiebelsheim

Die Arbeit läuft Dir nicht davon, wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis Du mit der Arbeit fertig bist.

Chinesische Weisheit